Technologiepark

Seefelder Rathaus zieht um

+

Seefeld – Das alte Seefelder Rathaus soll um- und angebaut werden. So lautete das Ergebnis nach dem Bürgerentscheid vom vergangenen Oktober.

Mit dem Konzept wurde nun ein Planungsbüro beauftragt. Die Verwaltung bereitet zwischenzeitlich den Umzug vor. Ganz nach dem Motto „aller guten Dinge sind drei“ befasst sich der Gemeinderat Seefeld erneut mit dem Thema Rathaus. Dass die Räumlichkeiten im Laufe der Jahre und mit Wachsen der Aufgaben nicht mehr ausreichen, ist unbestritten. Ein erstes Konzept entstand 2006. Damals wurde der Um- und Ausbau des alten Gebäudes ins Auge gefasst. Was wegen diverser Probleme wieder verworfen wurde. Bei einem zweiten Anlauf stand ein Neubau in direkter Nachbarschaft zum Krankenhaus Seefeld im Fokus. Es war eigentlich schon alles unter Dach und Fach, da gründete sich eine Bürgerinitiative, die den Erhalt des alten Rathauses propagierte. Die Initiatoren sammelten Unter- schriften und gewannen den Bürgerentscheid im Oktober 2014. Nun muss ein drittes Gutachten her. Den Zuschlag, dieses zu erstellen, bekam in der Ratssitzung am Dienstag die Bayerische Akademie für Verwaltungsmanagement GmbH. Oberste Prämisse ist, das alte Rathaus um- und anzubauen. Die Verwaltung zieht derweil in provisorische Räume am Technologiepark 16 um. Das Rathaus bleibt wegen des Umzugs von 23. bis 27. März geschlossen. pop

Meistgelesene Artikel

Pöcking im Ausnahmezustand

Pöcking – Mit einer spritzigen Show hat der Pöckinger Faschings club (PFC) beim Krönungsball am vergangenen Samstag die Zuschauer begeistert. Erneut …
Pöcking im Ausnahmezustand

Unfall wegen überhöhter Geschwindigkeit

Starnberg/Landstetten - Am heutigen Donnerstag, 12. Januar, ereignete sich, gegen 7.55 Uhr, auf der Ortsverbindungsstraße von Pöcking-Aschering nach …
Unfall wegen überhöhter Geschwindigkeit

Feiernde Jugendliche sorgen für Ärger

Weßling – Des einen Freud, des anderen Leid – mit diesem Englische Sprichwort könnte man die Emotionen am Weßlinger See beschreiben, wo zum Leidwesen …
Feiernde Jugendliche sorgen für Ärger

Kommentare