Alte Hofstelle zum Leben erwecken – Kirchenstiftung sucht Nutzer für Gmünder-Anwesen – Hoffest am Sonntag

In das um 1900 erbaute Haus soll wieder Leben einkehren, finden v. li. Stadtpfarrer Dr. Ulrich Lindl, Elli Huber, Karin Pecher, Edith Lauter (Arbeitskreis) und Dr. Johannes Langer. Foto: Hofstetter

Bis ins hohe Alter fuhr sie mit dem Bulldog zum Einkaufen. Parkte ihr Fendt vor der Kirche, wussten die Weilheimer: Die Königer Liesl sitzt im Gottesdienst drin. Als Elisabeth Gmünder im April 2009 mit 87 Jahren starb, hatte sie ihr Anwesen der katholischen Kirchenstiftung Mariae Himmelfahrt vererbt. Diese sucht nach einem Nutzer für die Hofstelle.

Die gute Stube mit den Jagdtrophäen an der Wand. Das Bankerl neben dem Küchenherd. Eine steile, knarzende Treppe, die hinauf ins Schlafzimmer führt. Geschirr, reichlich Schuhputzzeug, Waschschüssel. Alles ist so, wie es die kinderlos gebliebene Besitzerin verlassen hat. Als wäre hier drinnen die Zeit 100 Jahre stehen geblieben. Auf der nahen B2 brausen die Fahrzeuge vorbei. Man hört’s bei geöffnetem Fenster. Katze Mimi, einzige Bewohnerin, schleicht ums Eck. Selbst mit Räumlichkeiten gut ausgestattet, sucht die Kirche nach einem Interessenten, der das Anwesen umbaut, mietet oder pachtet und – wie es Gönnerin Gmünder zur Auflage gemacht hat – einem kirchlich-sozialen Zweck zuführt. Stadtpfarrer Dr. Ulrich Lindl könnte sich eine kreative Werkstätte oder therapeutisches Reiten vorstellen. Ein rechtskräftiger Bebauungsplan liegt vor. „Vielleicht“, hofft Testamentsvollstrecker Dr. Johannes Langer, „findet sich ein sozialer Träger.“ Am Sonntag, 24. Juni, steht die 6 000 m2 große Hofstelle mit Wohnhaus, Nebengebäuden und Garten den Besuchern von 14.30 bis 17 Uhr offen. Die Einnahmen aus einer zeitgleich durchgeführten Hausratsversteigerung fließen in das Projekt „Gmünder Hof“. Für Imbiss und Musik wird gesorgt. Das von Bäumen und Sträuchern eingewachsene Anwesen liegt im Süden Weilheims an der B2. Parkplätze gibt es im Westen des Grundstücks. Radler gelangen über den Prälatenweg oder die Verlängerung der Wettersteinstraße zu dem Hof. Bei Regenwetter wird das Hoffest auf Samstag, 30. Juni, von 10.30 bis 15 Uhr verlegt. hof

Meistgelesene Artikel

Es war einmal...

Region – Geschichten dienen als kulturelles Gedächtnis der Gesellschaft und sie regen die Fantasie an. Eine Form des Geschichtenerzählens ist das …
Es war einmal...

Großes Lob für "Schutzengel"

Peißenberg – Ein bisschen umkam Georg Off ja schon das „schlechte Gewissen“, als er bei der Ehrungsfeier für die knapp 90 aktiven Schülerlotsen im …
Großes Lob für "Schutzengel"

KönigsCard ab Mai

Landkreis – Die Gäste im Blauen Land, im Werdenfelser Land und im Allgäu nutzen sie bereits: Die KönigsCard, die ihnen im Urlaub zahlreiche …
KönigsCard ab Mai

Kommentare