Akteure aus der Region geben mit Schautafeln und Objekten Einblick in die Natur rund um den See

Viel zu entdecken auf dem Ammerseepfad

+
In den Raistinger Wiesen kann sich der Besucher an Objekten mit drehbaren Würfeln und Täfelchen Beziehungen zwischen Tier- und Pflanzenarten in einer Streuwiese  erarbeiten.

Pähl/Region – In fast zweijähriger Projektlaufzeit sind unter dem Stichwort „Ammerseepfad“ 20 Infotafeln, interaktive Objekte und eine Homepage zur Vielfalt der Natur rund um den Ammersee entstanden.

Die Ammerseeregion befindet sich im Spannungsfeld eines international bedeutsamen Naturraumes mit großer biologischer Vielfalt und attraktiven Erholungsmöglichkeiten. Um diesen Raum für Mensch und Natur zu erhalten, gilt es Einheimische wie Gäste entsprechend aufzuklären. Darüber, so Projektleiter Markus Blacek aus Pähl, sind sich die Akteure wie Gemeinden, Naturschutz, Fischer, Tourismus und Wasserwirtschaft einig. Die „Schutzgemeinschaft Deutscher Wald“ hat nun mit Diplom-Forstwirt Blacek den „Ammerseepfad“ initiiert und umgesetzt. Zahlreiche Institutionen und Privatpersonen haben mitgewirkt und das Projekt unterstützt.

Schulklassen gestalteten Filme und brachten Ideen für interaktive Objekte ein, die sie dann umsetzten. Die Elemente des „Ammerseepfades“ sollen laut Blacek über Natur, Ökologie und Landschaftsentstehung informieren, für die Schutzwürdigkeit der Landschaft sensibilisieren und zu schonendem Freizeitverhalten anregen.

Bis auf drei Tafeln sind alle installiert und im Gelände angebracht. Meist heben sie, auch grafisch, einzelne Tier- und Pflanzenarten hervor und erklären anhand dieser ökologische Zusammenhänge sowie die Rolle des Menschen beim Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen. Häufig sind Vögel die „Hauptfiguren“, aber auch Seeforelle, Schwarzpappel und Kieselsteine erzählen von der Entstehung der Landschaft.

Einige Tafeln haben den Schwerpunkt auf größere Zusammenhänge gelegt, wie die eiszeitliche Landschaftsformung oder die internationale Vernetzung des Ammersees mit anderen Feuchtgebieten.

Im Landkreis Weilheim- Schongau sind Tafeln und Objekte in den Raistinger Wiesen, am Parkplatz an der Brücke neue Ammer, am westlichen Ammerdamm nördlich der neuen Ammerbrücke, am Binnensee sowie in der Aidenrieder Bucht stationiert.

Filme und mehr Informationen zu den Mitwirkenden und Förderern gibt es unter www.ammerseepfad.de.

Von Kreisbote

Meistgelesene Artikel

Tablets für die fünf Besten

Weilheim – Wie lassen sich gute Leistungen in der Ausbildung noch weiter verbessern, das Interesse am Beruf steigern und letztlich das Prüfungsniveau …
Tablets für die fünf Besten

Ein Astra als Azubi-Lockvogel

Peiting – Ob das endlich die ersehnte Lösung bringt? Schon seit zehn Jahren hat die Peitinger Metzgerei Rohrmoser keine Lehrlinge mehr ausgebildet, …
Ein Astra als Azubi-Lockvogel

Nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben

Peiting – Fast 50 Prozent Onlinequote, zunehmende Regularien und die anhaltende Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank: Auch der VR Bank …
Nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben

Kommentare