Einweihung mit Verkehrsminister Dobrindt

Auch Peiting hat jetzt ein Video-Reisezentrum

+
Durchschnitten zur Einweihung das rote Band: Karl-Heinz Grehl (stellv. Landrat), Bezirksrätin Ale­xandra Bertl, Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, Bahn-Verkaufsleiter Wolfgang Jakob, Peitings Bürgermeister Michael Asam und Landtagsabgeordneter Harald Kühn (v. li.).

Peiting – Wer am Peitinger Bahnhof bislang ein Ticket kaufen wollte, der musste mit dem Fahrkartenautomaten vorlieb nehmen. Persönliche Beratung: Fehlanzeige. Seit Freitag ist dieser Mangel an Service Vergangenheit. Im Beisein von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt wurde das neue Video-Reisezentrum eröffnet. Nach Schongau und Peißenberg ist es die dritte Einrichtung dieser Art an der Pfaffenwinkelbahn.

Verspätungen sind ein leidiges Thema für die Deutsche Bahn, für kaum etwas wird das Unternehmen so oft kritisiert wie für unpünktliche Züge. In diesem Fall allerdings traf die Bahn keine Schuld, dass Dobrindt eine halbe Stunde zu spät am Peitinger Bahnhof eintraf: Sein Flieger aus Berlin war schlicht nicht pünktlich in München gelandet. In der Marktgemeinde wartete man freilich gern auf den Bundesverkehrsminister, war der Anlass für seinen Besuch doch ein erfreulicher. Gemeinsam mit Vertretern der Bahn sowie der Lokalpolitik nahm Dobrindt das neue, 50 000 Euro teure Video-Reisezentrum offiziell in Betrieb. Gleiches hatte der Verkehrsminister im Mai bereits in Schongau und Peißenberg getan.

Das Prinzip der Einrichtung ist schnell erklärt. In dem gläsernen Pavillon am Bahnsteig kann der Kunde durch Druck auf eine Taste einen Videochat mit einem Reiseberater starten, der in der Kemptener Zentrale sitzt. Dieser berät und sucht die gewünschte Verbindung heraus. Anschließend bezahlt der Kunde entweder bar oder mit Karte an dem in den Pavillon integrierten Fahrscheinautomaten, der dann das Ticket ausdruckt.

Die Erfahrungen mit der neuen Technik seien durchwegs positiv, berichtete Wolfgang Jakob, Leiter Verkaufsbezirk Südbayern. In Schongau und Peiting würden die Video-Reisezentren von den Kunden gut angenommen. „Für die Leute ist wichtig, dass sie einen Ansprechpartner haben.“ Bayernweit betreibt die Bahn mittlerweile 13 derartiger Einrichtungen. Immerhin 3300 Tickets werden an diesen monatlich verkauft.

Anders als in Schongau, wo der bestehende Fahrkartenschalter durch das Video-Reisezentrum ersetzt wurde, gab es am Peitinger Ostbahnhof bislang nur einen Fahrkartenautomaten. Für die Marktgemeinde sei die neue Einrichtung daher ein echter Gewinn an Service, betonte Dobrindt.

Dem pflichtete auch Peitings Bürgermeister Michael Asam bei. „Das ist ein positives Signal und zeigt, dass sich an unserem Bahnhof was rührt.“ Mit einem Video-Reisezentrum allein ist es dort freilich nicht getan, das weiß auch Asam. Ob neues Bahnhofsgebäude, ebenerdiger Gleisübergang oder Park-and-Ride-Parkplatz: Die Liste an offenen Baustellen ist lang. „Aber wir gehen es an.“

Die Öffnungszeiten

Geöffnet ist das Peitinger Video-Reisezentrum montags von 7 bis 19 Uhr, Dienstag bis Freitag von 7.30 bis 19 Uhr, samstags von 8.15 bis 14.45 Uhr und jeden Sonntag von 8.15 bis 13.45 Uhr.

Christoph Peters

Meistgelesene Artikel

Im Januar ist der Kreistag am Zug

Weilheim – Der Kreisausschuss hat am Montag die vorliegenden Beschlüsse für den Berufsschulneubau abgesegnet und der Kostenschätzung – mit jeweils …
Im Januar ist der Kreistag am Zug

Spatenstich fürs Haus für Kinder

Schongau – Während am Schongauer Schulzentrum schon seit längerem die Bagger rollen, ist nun auch auf der anderen Seite der Marktoberdorfer Straße …
Spatenstich fürs Haus für Kinder

Akute Geldnot als Tatmotiv

Weilheim – 38 Einbrüche gehen seit April auf das Konto eines Weilheimers, den die Polizei am vergangenen Sonntag auf frischer Tat ertappt und …
Akute Geldnot als Tatmotiv

Kommentare