Sanierung von Turnhalle und Mittelschule in Peißenberg läuft gut

Bauprojekte liegen im Zeitplan

+
Dass hier in einem Jahr wieder Klassenzimmer sein sollen, ist kaum zu glauben. Doch die Bauarbeiten an der Peißenberger Mittelschule liegen im Zeitplan.

Peißenberg – Das Rathaus ist frisch gestrichen, der Anbau für die Krippengruppe im Kindergarten St. Barbara wird am 19. Oktober eingeweiht und auch an der Mittelschule und der Glückauf-Halle sind inzwischen deutliche Veränderungen zu erkennen. 

In Sachen Bauvorhaben hat sich in diesem Jahr in Peißenberg einiges getan. Noch ist es der Mittelschule und der Dreifachturnhalle zwar nicht anzusehen, aber auch diese beiden Bauprojekte machen Fortschritte.

Die Arbeiten an der Glückauf-Halle liegen dabei genau im Zeit- und Kostenplan. Für etwa sechs Millionen Euro wird die Turnhalle umgebaut. Momentan sieht es so aus, als würde das Geld für den Umbau reichen. Auch die geplante Fertigstellung bis Februar 2014 ist erreichbar. Der Hebauf ist für 26. September vorgesehen. Danach kommt das Dach auf die Halle. 

Für die Sanierung der Mittelschule sind insgesamt etwa zehn Millionen Euro eingeplant. Ob das genügt, ist noch schwer abzuschätzen. „Dafür sind noch zu wenige Aufträge vergeben“, sagt Bürgermeisterin Manuela Vanni.

Dass in den nächsten Sommerferien die Klassenzimmer aus den Containern bei der Eishalle wieder in die Schule verlegt werden sollen, ist angesichts der momentanen Optik des Gebäudes kaum zu glauben. Nur noch ein Gerippe steht in der Pestalozzistraße. „Noch im Herbst soll die Hülle fertig werden, danach kommt dann der Innenausbau“, zeigt Vanni sich jedoch zuversichtlich. „Es wurde ein zeitlicher Puffer eingebaut“, hat sie keine Sorge wegen der momentanen leichten Verzögerung. „Ich denke, der Zeitplan sollte hinhauen.“

Von Ursula Gnadl

Meistgelesene Artikel

Es war einmal...

Region – Geschichten dienen als kulturelles Gedächtnis der Gesellschaft und sie regen die Fantasie an. Eine Form des Geschichtenerzählens ist das …
Es war einmal...

Starker Start ins neue Jahr

Weilheim – Immer öfter kämpfen kleinere Geburtshilfeabteilungen ums Überleben – in der Weilheimer Frauenklinik scheint das nicht der Fall zu sein.
Starker Start ins neue Jahr

"Jede Trasse wird hinterfragt"

Weilheim – 2 582 WeilheimerInnen haben auf den Listen unterschrieben, welche die Bürgerinitiativen (BI) „Heimat 2030“ und „Marnbach-Deutenhausen“ am …
"Jede Trasse wird hinterfragt"

Kommentare