Weilheim und Narbonne setzen auf den Ausbau ihrer Partnerschaft

Stimmungsvolle "Bayerische Woche"

+
Zur Eröffnung der „Bayerischen Woche“ in Narbonne war eine Delegation aus Weilheim anwesend. Vereint unter den beiden Wappen sind die Bürgermeister Markus Loth und Didier Mouly.

Narbonne/Weilheim – Vergangene Woche wurde in Narbonne, Weilheims französischer Partnerstadt, die „Bayerische Woche“ gefeiert. Eine neunköpfige offizielle Delegation reiste nach Frankreich, um an den Festlichkeiten teilzunehmen. Mit von der Partie waren auch die Radler vom Weilheimer Post SV, die Stadtkapelle und der Trachtenverein.

„Wir wurden sehr herzlich empfangen“, waren sich Uta Orawetz, Referentin für die Städtepartnerschaft, und die Bürgermeister Markus Loth und Horst Martin einig. Alle drei zeigen sich begeistert von der guten Stimmung, der herzlichen Aufnahme und dem gut durchdachten, liebevoll gestalteten Rahmenprogramm, an dem die offizielle Delegation teilnahm. Loth hob weiter hervor, dass nicht nur das offizielle Programm gut durchdacht war, sondern auch das gesamte Fest für alle unterhaltsam gestaltet wurde. Die Weilheimer Stadtkapelle spielte auf, die Trachtler zeigten ihren Bändertanz am neu restaurierten Maibaum. Der Maibaum, ein Geschenk Weilheims an Narbonne, steht im Sportpark. Seine Farbe war durch die Witterung bereits abgeblättert. Der Trachtenverein reiste eine Woche vor den Feierlichkeiten nach Narbonne, um den Maibaum mit neuer Farbe zu versehen und die Zunftschilder zu erneuern.

Auch die Beflaggung in Narbonne wurde zur 13. „Bayerischen Woche“ erneuert. Die neuen Banner zierten natürlich wieder die Wappen der beiden Städte, doch anstatt der Farben Weiß und Blau kamen Orange und Rot zum Tragen. „Die neue Beflaggung hat eine erfrischende Art“, so Orawetz.

Zu einer „Bayerischen Woche“ gehört natürlich auch das Bier. Die Weilheimer Delegation hatte ein Fässchen „Dachsbräu“ mitgebracht, das dann von den Bürgermeistern Mouly und Loth angezapft wurde.

Gut in Narbonne angekommen sind die Radfahrer des Post SV, welche von Weilheim nach Narbonne gefahren waren. Nach einer Strecke, auf der sie es sowohl mit Sonne und heißen Temperaturen als auch mit Regen und Schlamm zu tun bekommen hatten, wurden sie von den französischen Radlerkollegen begrüßt. Diese begleiteten sie das letzte Stück des Weges. In Narbonne wurden sie dann alle von Bürgermeister Didier Mouly empfangen.

„Narbonne ist eine abwechslungsreiche Stadt, mit gut restaurierten Plätzen, schönen Plätzen und Märkten“, erzählte Martin. „Ich war zum ersten Mal da und es hat mit sehr gut gefallen.“ Zum Rahmenprogramm für die Delegation gehörte unter anderem der Besuch eines Landgutes, bei dem das Brandmarken von Jungtieren demonstriert wurde. Auch der für die Region besondere Wein wurde vorgestellt. „Uns wurden die Region und ihre besondere Kultur gezeigt“, freute sich Martin über die interessanten Einblicke.

Natürlich waren auch die Städtepartnerschaft und deren weitere Entwicklung ein zentrales Thema. Die in Weilheim begonnenen Gespräche wurden fortgesetzt und Ideen und Pläne entwickelt. Zu den Schwerpunktthemen gehörten die Wiederaufnahme der sportlichen Partnerschaft und der Ausbau des Künstleraustauschs.

Eva-Maria Schweiger, zweite Vorsitzende des TSV Weilheim, war bei der offiziellen Delegation dabei und die Planungen laufen bereits, wie eine solche Partnerschaft auf sportlicher Ebene in Zukunft aussehen könnte.

Dass der Austausch von Kunst ernst genommen wird und eine wichtigere Rolle einnehmen soll, zeigt die geplante Teilnahme von vier bis sechs Künstlern an der Biennale, einer Ausstellung von Aquarellen in Frankreich. Geplant ist diese Ausstellung für Oktober 2016 oder April 2017. Doch bereits auf der „Bayerischen Woche“ wurden 14 Werke eines mitgereisten Weilheimer Künstlers im Narbonner Rathaus gezeigt. Darüber hinaus gibt es in weiteren Bereichen Ideen, welche die Städtepartnerschaft stärken sollen. So hatte Bürgermeister Mouly angeregt, den Seniorenaustausch zu fördern.

„Mit den Schulen läuft der Austausch gut“, so Orawetz. Sie würde eine bessere Vernetzung zwischen den Städten im Internet begrüßen, um so den touristischen Austausch zu fördern.

Sowohl von französischer als auch von deutscher Seite besteht ein reges Interesse, die Zusammenarbeit zu vertiefen. In diesem Sinne wird auch die stellvertretende Bürgermeisterin von Narbonne zur Oberlandausstellung in Weilheim erwartet.

von Melanie Wießmeyer

Meistgelesene Artikel

Es war einmal...

Region – Geschichten dienen als kulturelles Gedächtnis der Gesellschaft und sie regen die Fantasie an. Eine Form des Geschichtenerzählens ist das …
Es war einmal...

Starker Start ins neue Jahr

Weilheim – Immer öfter kämpfen kleinere Geburtshilfeabteilungen ums Überleben – in der Weilheimer Frauenklinik scheint das nicht der Fall zu sein.
Starker Start ins neue Jahr

KönigsCard ab Mai

Landkreis – Die Gäste im Blauen Land, im Werdenfelser Land und im Allgäu nutzen sie bereits: Die KönigsCard, die ihnen im Urlaub zahlreiche …
KönigsCard ab Mai

Kommentare