Kino-Open-Air geht in die zweite Runde

In Bernbeuren flimmert's wieder

+
„Grüße aus Fukushima“ heißt der neueste Kinofilm der in Bern­beuren lebenden Filmemacherin Doris Dörrie. Er ist am Samstag, 6. August, beim „Bernbeurenflimmern“ zu sehen.

Bernbeuren – Kino-Open Air-Fans können sich freuen: Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr veranstaltet der Tourismusverein Bernbeuren auch heuer wieder das „Bernbeurenflimmern“. Von Donnerstag, 4. August, bis Samstag, 6. August, werden insgesamt sechs Filme gezeigt.

2015 besuchten 300 Gäste die sechs Kinovorführungen, in diesem Jahr rechnet der Tourismusverein Bernbeuren mit noch mehr Zuspruch. „Dafür haben wir uns in der Vorbereitung richtig reingehängt“, sagt Vorstandsmitglied Michael Schilling. Entspannte Atmosphäre, eine traumhafte Kulisse und sternklarer Himmel an hoffentlich lauen Sommerabenden – das ist der Rahmen für ein abwechslungsreiches Kinoprogramm an allen drei Tagen.

Die erste Abendvorstellung am morgigen Donnerstag (Beginn am Marktplatz ist jeweils circa 21.30 Uhr) steht ganz im Zeichen des deutschen Entertainers Hape Kerkeling. Gezeigt wird die Verfilmung seines Bestsellers „Ich bin dann mal weg“, in dem er seine Wanderung auf dem Jakobsweg beschreibt.

Am Freitag haben die Veranstalter für die Kurzfilmnacht ganz tief in den Filmschubladen des Bernbeurer Hobbyfilmers Anton Baur gekramt und nach original Bernbeurer Kurzfilmmaterial gesucht. Zu sehen gibt es unter anderem legendäre Filmmitschnitte vom kultigen ersten Auerbergrennen 1967 und vom Georgiritt bei Schnee 1972. „Feinstes Material auf Super 8“, verspricht Schilling. Ergänzt durch aktuelle und prämierte Kurzfilme rund um Bayern.

Den Abschluss und Höhepunkt bildet am Samstagabend der aktuelle Kinofilm von Doris Dörrie. In „Grüße aus Fukushima“ zeigt die Regisseurin und Filmproduzentin, die in Bern­beuren lebt, wie weit die nukleare Katastrophe in Japan vor fünf Jahren das stolze Land zurückgeworfen hat. „Weil Bernbeuren für Frau Dörrie eine Herzenssache geworden ist, ist es für uns eine ebensolche, den Film als Höhepunkt der drei Tage Kino-Open-Air zu präsentieren“, sagt Schilling.

Nachmittags-Vorstellungen für Kinder und Jugendliche

Doch nicht nur Erwachsene kommen beim „Bernbeurenflimmern“ auf ihre Kosten. An den drei Nachmittagen stehen Filme für Kinder und Jugendliche auf dem Programm (Beginn 16 Uhr) – allerdings nicht unter freiem Himmel, sondern im Filser-Saal, der auch als Ausweichort für die Abendvorstellungen bei schlechtem Wetter dient.

Am morgigen Donnerstag wird auf Wunsch des örtlichen Kindergartens der oskarnominierte, halbstündige Animationsfilm „Für Hund und Katz ist auch noch Platz“ gezeigt.

Am Freitag wird es dann abenteuerlicher, wenn der bayerische Kinderkrimi „Tom und Hacke“ über die Leinwand flimmert.

Richtig heimelig geht es am Samstagnachmittag zu. Am Deutschen Filmpreisträger 2016 „Heidi“ sei man einfach nicht vorbeigekommen, sagt Schilling. „Wollten wir auch gar nicht.“

Der Eintritt für die Kindervorstellungen beträgt 3 Euro, am Abend kostet die Karte 6 Euro. „Wir können die Preise so niedrig halten, weil wir durch die ansässigen Gewerbebetriebe unterstützt werden“, erklärt Schilling. Einlass zu den Vorstellungen ist jeweils eine halbe Stunde vor Filmbeginn.

Weitere Infos gibt es im Internet unter www.bernbeuren.de.

Meistgelesene Artikel

Ohne Umsteigen von Schongau nach München

Schongau – Mit dem Zug von Schongau nach München ohne umzusteigen: Bislang ist das für Fahrgäste der Pfaffenwinkelbahn nur ein Wunschtraum. Ginge es …
Ohne Umsteigen von Schongau nach München

Auf frischer Tat ertappt

Schongau/Peiting – Waren da die gleichen Täter am Werk? Am Sonntagabend ist es der Polizei gelungen, einen Einbrecher in Schongau zu verhaften. Seine …
Auf frischer Tat ertappt

Spatenstich fürs Haus für Kinder

Schongau – Während am Schongauer Schulzentrum schon seit längerem die Bagger rollen, ist nun auch auf der anderen Seite der Marktoberdorfer Straße …
Spatenstich fürs Haus für Kinder

Kommentare