Ja zum Dorfgebiet

Einig war sich der Stadtrat, als er kürzlich einer Änderung des Flächennutzungsplanes für den Ortskern Unterhausen geschlossen zustimmte.

Die Kirchengemeinde Unterhausen und ein östlicher Nachbar hatten beantragt, im Ortskern eine größere Fläche als Dorfgebiet auszuweisen und damit eine zusätzliche Wohnbebauung zu ermöglichen. Im südlichen Teil wird künftig ein Sondergebiet für einen Friedhof ausgewiesen. Laut Stadtbauamt wäre diese Fläche „für viele Jahrzehnte ausreichend“. Im Westen der Kreisstadt, in den Parchetwiesen-Süd, hat der Stadtrat auf einem Grundstück, das bisher als Grünfläche ausgewiesen war, grünes Licht für den Neubau eines Einzelhauses gegeben. Der östliche Grundstücksteil wird dazu als Allgemeine Wohnbaufläche ausgewiesen. Alfred Honisch (Grüne), der neben vier weiteren Stadträten gegen die Änderung im Flächennutzungsplan stimmte, wandte ein, dass es sich dabei um einen Einschnitt des Grünzuges im Westen der Stadt handle. Bürgermeister Markus Loth argumentierte, dass dies nun der „Schlusspunkt der Bebauung“ sei. Da die Stadt in ihren öffentlichen Belangen nicht berührt wird, fällt die Stellungnahme Weilheims zur Fortschreibung des Eberfinger Flächennutzungsplanes positiv aus. Eberfing wird explizit darauf hingewiesen, die Standorte für den geplanten gemeinsamen Hochwasserschutz mit in den Flä- chennutzungsplan aufzunehmen. Bislang seien diese im Umweltbericht weder ausführlich definiert noch grafisch dargestellt worden, hieß es in der jüngsten Sitzung des Weilheimer Stadtrates.

Meistgelesene Artikel

Starker Start ins neue Jahr

Weilheim – Immer öfter kämpfen kleinere Geburtshilfeabteilungen ums Überleben – in der Weilheimer Frauenklinik scheint das nicht der Fall zu sein.
Starker Start ins neue Jahr

Es war einmal...

Region – Geschichten dienen als kulturelles Gedächtnis der Gesellschaft und sie regen die Fantasie an. Eine Form des Geschichtenerzählens ist das …
Es war einmal...

"Jede Trasse wird hinterfragt"

Weilheim – 2 582 WeilheimerInnen haben auf den Listen unterschrieben, welche die Bürgerinitiativen (BI) „Heimat 2030“ und „Marnbach-Deutenhausen“ am …
"Jede Trasse wird hinterfragt"

Kommentare