Für langjährige ehrenamtliche Tätigkeiten ausgezeichnet

Fünf Ehrenzeichen vergeben

+
Die stolzen Ehrenzeichenträger v. li. Barbara Knöpel, Anton Hofer, Ursula Deimling, Elisabeth Soyer und Dr. Joachim Heberlein zusammen mit den drei Bürgermeistern Weilheims Martin Loth, Horst Martin und Angelika Flock.

Weilheim – Das Ehrenzeichen der Stadt Weilheim wurde in der diesjährigen Weihnachtssitzung des Stadtrates zum 17. Mal vergeben. Es wird für langjährige ehrenamtliche Tätigkeiten – die mindestens 20 Jahre andauern müssen – verliehen. Fünf stolze Preisträger dürfen jetzt das Ehrenzeichen aus Silber ihr Eigen nennen.

Als Erste nahm Ursula Deimling ihr Ehrenzeichen in Empfang. Sie wurde unter anderem für ihre ehrenamtliche Tätigkeit im Besuchsdienst der Krankenhausseelsorge und für die Leitung der Seniorenbegegnung im Höckstüberl ausgezeichnet. Damit gehören auch die wöchentlich stattfindenden Seniorennachmittage mit zu ihrem breiten Aufgabengebiet. Deswegen wird das Mitglied des AK-Senioren der Agenda 21 auch nicht umsonst als „eine Säule der Seniorenarbeit“ bezeichnet.

Dr. Joachim Heberlein wurde mitunter für seine Hilfe beim Aufbau der Krippe Mariae Himmelfahrt, deren Aufbau er bis heute leitet, ausgezeichnet. Hinzu kommt seine ehrenamtliche Arbeit als Leiter des Stadtpfarrarchivs, die er bereits seit 1998 ausführt. Neben all diesen gemeinnützigen Diensten findet er außerdem noch die Zeit, das erste Amt des Obmanns im Heimat- und Museumsvereins Weilheim und Umgebung e. V. auszufüllen und zusätzlich die Dreifaltigkeitskirche zu betreuen.

Der frühere zweite Vorsitzende und gleichzeitig zweite Dirigent der Stadtkapelle Weilheim Anton Hofer erhielt die Ehrung für seine Hilfe beim Aufbau und natürlich für die Leitung der altbairischen Stadtkapellenbesetzung. Seine Mitarbeit im Festausschuss des Bezirksmusikfestes sowie beim 100. Geburtstag der Stadtkapelle blieben ebenfalls nicht unerwähnt.

Barbara Knöpel, die seit 1995 Mitglied im Jugendrat des TSV Weilheims ist, macht sich durch ihre Tätigkeit als erste Abteilungsleiterin im Bereich Schwimmen bis heute verdient. Auch ihre früheren Mitgliedschaften in der Kreisjugendleitung sowie in der BLSV-Bezirksjugendleitung blieben im gleichen Sinne unvergessen. Ebenso wie die von ihr ins Leben gerufene Wassergymnastikgruppe, die sich immer noch großer Beliebtheit erfreut.

Elisabeth Soyer übernimmt seit 1995 die ehrenamtliche Aufgabe der Kassiererin beim Kneipp-Verein Weilheim-Pfaffenwinkel. Soyer betreut nicht nur seit über zehn Jahren mit ihrem Mann zusammen die Kneipp-Anlage in der Oberen Stadt, sondern darüber hinaus die Senioren des Vereins. Auch für die Bewohner des Bürgerheims, sowie für ältere Menschen in der Nachtbarschaft, hat sie stets ein offenes Ohr.

Von Sofia Wiethaler

Meistgelesene Artikel

Starker Start ins neue Jahr

Weilheim – Immer öfter kämpfen kleinere Geburtshilfeabteilungen ums Überleben – in der Weilheimer Frauenklinik scheint das nicht der Fall zu sein.
Starker Start ins neue Jahr

Es war einmal...

Region – Geschichten dienen als kulturelles Gedächtnis der Gesellschaft und sie regen die Fantasie an. Eine Form des Geschichtenerzählens ist das …
Es war einmal...

"Jede Trasse wird hinterfragt"

Weilheim – 2 582 WeilheimerInnen haben auf den Listen unterschrieben, welche die Bürgerinitiativen (BI) „Heimat 2030“ und „Marnbach-Deutenhausen“ am …
"Jede Trasse wird hinterfragt"

Kommentare