Bürgermeister Markus Loth ehrte sieben Mitarbeiter für ihr Engagement

Im Dienste der Stadt

+
Bürgermeister Markus Loth ehrte seine Mitarbeiter v.li.: Wolfgang Frank, Karin Hinzpeter-Gläser, Walburga Erhard, Franz Gallinger, Monika Stiefbold, Anita Falk und George Davis.

Weilheim – Viele Jahren dienten die Jubilare, die vor kurzem im Ratshaus durch Bürgermeister Markus Loth geehrt wurden, der Stadt Weilheim.

Ob beim Ordnungsamt, als Reinungsfrau, Altenpflegerin oder im Kinder- und Jugendbüro – die Stadt zeigte sich mit Blumen und gutem Sekt dankbar. Während einer netten Feierstunde mit Kaffee und Kuchen im großen Sitzungssaal im Rathaus bedankte sich Loth für die geleisteten Taten. 

Einige von den Geehrten wurden in den Ruhestand verabschiedet. Darunter waren die zwei Reinigungsdamen des Bauamtes. Anita Falk fing 1999 im Rathaus an. Wie Loth sagte, war sie die „gute Seele“ des Bauamtes. „Vom Fensterputzen hatte man sie regelrecht zurückhalten müssen“, lächelte er. Seit Februar ist Falk im Ruhestand. Ihre Kollegin Monika Stiefbold kam im Jahr 2000 hinzu. Gerne hat sie sich immer um das Wohl der Pflanzen gekümmert, hierbei merkte man ihren grünen Daumen als Vorstand des Weilheimer Kleingartenvereins.

In die Altersteilzeit verabschiedet wurde George Davis. Er war Lehrer an der Städtischen Musikschule. Am 1. September 1978 begann er seine Karriere als nebenberuflicher Musiklehrer für das Fach Klavier, zwei Jahre später arbeitete er dann hauptberuflich. Er studierte an der University of Maryland und erlangte seine staatliche Reifeprüfung am Richard-Strauß-Konservatorium in München. Davis engagierte sich in der Kammermusik und entdeckte seine Leidenschaft für das Cembalo. Seinen Unterricht mag Davis vielleicht beendet haben, aber er wird weiterhin konzertieren. „Wir werden, so sein Versprechen, von ihm hören“, sagte Loth. 

Als echten „Blaukittel“ , wie die Mitarbeiter des Ordnungsamtes von der Bevölkerung genannt werden, war Franz Gallinger bei Verkehrskontrollen, bei Absperrarbeiten, der Mithilfe bei Veranstaltungen und Märkten, beim Aufstellen von Verkehrszeichen in der Öffentlichkeit immer präsent. 1983 startete er seinen Dienst beim Ordnungsamt der Stadt Weilheim. 2008 wurde Gallinger Mitarbeiter bei den Stadtwerken. 30 Jahre war er bei der Stadt angestellt, sowohl seine Kollegen als auch die Weilheimer Bürger schätzen ihn wegen seiner ruhigen Art. Er geht in die teilweise Erwerbsunfähigkeitsrente. 

Seit 25 Jahren im öffentlichen Dienst arbeiten Walburga Erhard, Karin Hinzpeter-Gläser und Wolfgang Frank. Erhard begann 1986 eine schulische Ausbildung zur staatlich anerkannten Altenpflegerin. Im Oktober 1988 wurde sie als examinierte Altenpflegerin im Bürgerheim eingestellt. Nach einer erfolgreichen Weiterbildung hat sie 1995 die Leitung einer Station im Wohnbereich übernommen. Seit April 2011 ist sie die stellvertretende Pflegedienstleitung sowie die Qualitätsmanagement-Beauftragte. 

Hinzpeter-Gläser kam im Dezember 1999 als Stadtjugendpflegerin nach Weilheim. „Jeder kennt unsere ,HPG’, ob im Come In, in den Kindergärten, im Saftladen bei der Französischen Woche oder bei anderen Veranstaltungen“, sagte Loth in seiner Rede. Wenn es um das Thema Jugend geht, ist sie immer zur Stelle. Jeder weiß ihre freundliche und hilfsbereite Art sowie ihre fachliche Kompetenz zu schätzen. Sie verreist sehr gerne, „es ist immer ein Vergnügen, ihr zuzuhören, wenn sie von ihrem Urlaub zurückkommt“, so Loth.

Ein zuvorkommender und ausgeglichener „Chef“ wird Stadtbaumeister Frank von seinen Kollegen genannt. Als Sachbearbeiter für Hochbau der Stadt kam er 1990 nach Weilheim. Seine Zivildienstzeit von 1972 bis ‘74 wurde ihm bei diesem Jubiläum mitangerechnet. 2003 wurde er zum Stadtbaumeister befördert, mit Leib und Seele ist er bei der Arbeit, erklärte der Bürgermeister. Als studierter Architekt hat er seine planerischen und künstlerischen Fähigkeiten mit großem Engagement eingebracht.

Von Alma Jazbec

Meistgelesene Artikel

Es war einmal...

Region – Geschichten dienen als kulturelles Gedächtnis der Gesellschaft und sie regen die Fantasie an. Eine Form des Geschichtenerzählens ist das …
Es war einmal...

"Jede Trasse wird hinterfragt"

Weilheim – 2 582 WeilheimerInnen haben auf den Listen unterschrieben, welche die Bürgerinitiativen (BI) „Heimat 2030“ und „Marnbach-Deutenhausen“ am …
"Jede Trasse wird hinterfragt"

KönigsCard ab Mai

Landkreis – Die Gäste im Blauen Land, im Werdenfelser Land und im Allgäu nutzen sie bereits: Die KönigsCard, die ihnen im Urlaub zahlreiche …
KönigsCard ab Mai

Kommentare