Paten im Landkreis gesucht – Infoabend am 17. Februar

Familien entlasten

+
V.li: Johannes Lehnert, Marie Spale, Margot Czekal, Marinus Riedl, Monika Funk und Dr. Friedrich Zeller.

Landkreis – Nicht jede Familie im Landkreis hat das Glück eine liebe Oma oder einen lieben Opa zu haben, der auf das Enkelkind aufpasst, wenn es mal zeitlich eng werden sollte. Doch es gibt Abhilfe.

Der Caritasverband und das Familienbüro starten daher ein landkreisweites Ehrenamtsprojekt zur Unterstützung junger Familien. Hier kommen dann die Familienpaten ins Spiel.

„Für viele Familien ist es bei den vielen Anforderungen durch Arbeit, Schule und Gesellschaft oder durch soziale Belastungen alles andere als einfach, durch den Alltag zu gehen“, sagte Monika Funke, Geschäftsführerin des Caritas- verbandes. Familie zu leben und Kinder groß zu ziehen ist schon immer eine Herausforderung gewesen.

Kernziel der Familienpaten ist es, Familien im Alltag etwas zu unterstützen. Über einen begrenzten Zeitraum hinweg, meistens drei Stunden in der Woche, können Paten zum Beispiel Kindern ungeteilte Aufmerksamkeit schenken. „Das hört sich jetzt nicht nach viel an, kann aber für die Entwicklung der Kinder von ganz großer Bedeutung sein“, sagte Marie Spale von der Koordinierenden Kinderschutzstelle.

Die Familienpaten werden durch die beiden Kooperationspartner auf ihr Engagement vorbereitet. „Wir lassen sie nicht ins kalte Wasser springen“, sagte Johannes Lehnert, Leiter des Familienbüros. Für die Koordination der Paten ist Marinus Riedl zuständig. Er selbst hat eine Schulung gemacht, um zu wissen, was wichtig ist. Er begleitet Paten und organisiert regelmäßige Austauschtreffen. Frauen und Männer jeden Alters können Paten werden. „Sie sollen aber nicht das System der Familie übernehmen oder ihr eigenes dort hineinbringen“, erklärte Riedl bei der Vorstellung des Projekts im Landratsamt. Was soll man als Pate mitbringen? „Viel Zeit und Geduld, den Willen eine Schulung zu machen und Sozialkompetenz.“

Die Familienpaten kosten die Familie nichts, da das Projekt von der Bayerischen Staatsregierung bis 2015 gefördert wird. Der Landkreis muss auch keinen Cent dazu zahlen. „Für die Paten werden Fahrkosten erstattet“, berichtet Lehnert.

Interessierte an einem ehrenamtlichen Engagement als Familienpatin oder Familienpate lädt der Caritasverband für den Landkreis Weilheim-Schongau e.V. zu einem Infoabend im Weilheimer Mehrgenerationenhaus am Montag, 17. Februar, von 19 bis 20.30 Uhr ein. In Schongau ist der Infoabend am Mittwoch, 19. Februar, um 19 Uhr im Jakob-Pfeiffer-Haus.

Frauen und Männer jeden Alters können sich bei dem Infoabend unverbindlich über Zeitaufwand, Voraussetzungen und Einzelheiten des Einsatzes als Familienpatin oder Familienpate informieren. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Weitere Informationen gibt es bei Marinus Riedl unter der Tel. 0881/909590-13, unter m.riedl@caritas-wm-sog.de sowie unter www. familienpaten- bayern.de.

Von Alma Jazbec

Meistgelesene Artikel

Es war einmal...

Region – Geschichten dienen als kulturelles Gedächtnis der Gesellschaft und sie regen die Fantasie an. Eine Form des Geschichtenerzählens ist das …
Es war einmal...

Starker Start ins neue Jahr

Weilheim – Immer öfter kämpfen kleinere Geburtshilfeabteilungen ums Überleben – in der Weilheimer Frauenklinik scheint das nicht der Fall zu sein.
Starker Start ins neue Jahr

KönigsCard ab Mai

Landkreis – Die Gäste im Blauen Land, im Werdenfelser Land und im Allgäu nutzen sie bereits: Die KönigsCard, die ihnen im Urlaub zahlreiche …
KönigsCard ab Mai

Kommentare