23 Fenster, eine Tür – Förderverein verkauft Adventskalender

Einem guten Zweck dient der Adventskalender, den Christian Hörter, Ilka Niederfeld, Ragnhild Thieler, Museumsleiter Dr. Tobias Güthner und Thomas Orbig (Sparkasse, v.li.) im Museum vorstellten. Foto: Hofstetter

Von

MARIA HOFSTETTER; Weilheim – Geld für das Museum sammeln, damit dieses Zug um Zug technisch und baulich aufgerüstet werden kann: Dies hat sich der Förderverein Stadtmuseum auf die Fahnen geschrieben und lässt seinem guten Vorsatz die erste „Tat“ folgen. Mit einem Adventskalender, der die Südfassade des Museums zeigt, hofft der Verein Geld in die Kasse zu spülen. Ilka Niederfeld hat den Kalender entworfen, hinter dessen 23 Fenstern und einem Türchen sich Objekte aus dem Museum verbergen. Die Bilder stellte Fotograf Emanuel Gronau zur Verfügung. Erklärt werden die Abbildungen auf der Rückseite. Mit dem Kauf des Adventskalenders, wirbt Kulturreferentin und Fördervereinsmitglied Ragnhild Thieler, soll die „dringend nötige Umgestaltung und Modernisierung des Museums“ vorangebracht werden, das zu den ältesten Einrichtungen dieser Art in Bayern zählt. Nächstes Jahr steht der mit wertvollen Sammlerstücken gefüllten „Wunderkammer“, die seit 1966 im Alten Rathaus am Marienplatz beheimatet ist, der 130. Geburtstag ins Haus. Erhältlich ist der Adventskalender für sieben Euro in Stadtmuseum, Stadtbücherei, Tourist-Info/Rathaus, Kaufhaus Rid und in der Buchhandlung Stöppel. Der volle Kaufpreis geht an den Förderverein.

Meistgelesene Artikel

Es war einmal...

Region – Geschichten dienen als kulturelles Gedächtnis der Gesellschaft und sie regen die Fantasie an. Eine Form des Geschichtenerzählens ist das …
Es war einmal...

KönigsCard ab Mai

Landkreis – Die Gäste im Blauen Land, im Werdenfelser Land und im Allgäu nutzen sie bereits: Die KönigsCard, die ihnen im Urlaub zahlreiche …
KönigsCard ab Mai

Hospiz im Pfaffenwinkel auf erstem Platz

Polling – Für Montag, 13. Februar, steht bei Renate Dodell ein Treffen mit Hermann Gröhe in Berlin im Terminkalender. Die Vorsitzende des …
Hospiz im Pfaffenwinkel auf erstem Platz

Kommentare