Segnung und Tag der offenen Tür

Festakt fürs neue Löschfahrzeug der Hohenfurcher Feuerwehr

+
Der neue Stolz der Hohenfurcher Feuerwehr wurde von Pfarrer Karl Klein gesegnet.

Hohenfurch – Er ist wahrlich in die Jahre gekommen, der gute, alte Magirus Tanker TLF 16. Über 40 Jahre hat das Feuerwehrfahrzeug mittlerweile auf dem Buckel, jetzt ist Ruhestand angesagt. Abgelöst wurde der Oldtimer im Dienst der Hohenfurcher Feuerwehr durch ein modernes zeitgemäßes Fahrzeug, das am Samstag bei strahlend heißem Sommerwetter im Beisein vieler Bürger und Feuerwehrkameraden von Pfarrer Karl Klein gesegnet wurde. Tags darauf lud die Wehr zum Tag der offenen Tür.

Der Tag für die Segnung hätte nicht besser ausgewählt werden können. St. Florian muss sich als stiller Beobachter unter die Gäste gemischt und die Feierlichkeiten im Griff gehabt haben. Das bestätigte auch Kreisbrandrat Rüdiger Sobotta, der als einer der vielen Ehrengäste den Feierlichkeiten rund um die Segnung beiwohnt. Sobotta betonte in seiner Rede das besondere Ehrenamt aller Feuerwehrler. „Ihr wisst nie, wann Ihr zu einem Einsatz gerufen werdet, was Euch dann am Einsatzort erwartet und wie lange Ihr dort gebraucht werdet“, sagte der Kreisbrandrat. Deshalb sei man in der Pflicht, diesen Frauen und Männer das beste Material zur Verfügung zu stellen, damit diese nach einem Einsatz gesund zu ihren Familien zurückkommen.

Auch an diesem Tag waren die Männer quasi im Einsatz. Dieser jedoch von einer angenehmen Art. Die Segnung des neuen Löschfahrzeuges LF 20 stand auf dem Programm. Der Kirchenzug bildete den Auftakt. Dann folgte der Festgottesdienst, musikalisch umrahmt durch den Männerchor.

Bürgermeister Guntram Vogelsgesang ließ in seiner Rede die Phasen der Überlegungen zur Anschaffung des neuen LF 20 Revue passieren. So erfuhr man, wie die Gemeinde zum Vorgängerfahrzeug TLF 16 Tanker gekommen war. In einer Kleinanzeige im Landwirtschaftlichen Wochenblatt wurde das ausgemusterte Fahrzeug als Parkbewässerungsfahrzeug angeboten. Hohenfurch erwarb das gute Stück, rüstete es wieder auf und nahm es in Betrieb. Doch wegen der baulichen Veränderungen in der Schönachgemeinde war das Fahrzeug zuletzt nicht mehr zeitgemäß. „Wir mussten unsere Feuerwehrtechnik auf den neuesten Stand bringen“, informiert der Bürgermeister.

Andere Feuerwehren wurden besucht, Angebote bei Firmen eingeholt. Eine Förderung durch den Freistaat Bayern beantragt. 100 000 Euro wurden genehmigt. Über zwei Jahre vergingen, bis Kommandant Frank Karczewski und seine Männer das Feuerwehrfahrzeug mit dem gewünschten Einbau und der ausgewählten Ausstattung in Luckenwalde bei Potsdam in Empfang nehmen konnten. Den Schlüssel dazu übergab während der Feierstunde Bürgermeister Guntram Vogelsgesang an Kommandant Karczewski.

Wie wichtig neue Technik und eine gut zusammen arbeitende Feuerwehr für eine Gemeinde seien, das betonte Landrätin Andrea Jochner-Weiß mit Blick au die jüngsten Hochwassereinsätze. „Wegen des Dauerregens wurde in Polling der K-Fall ausgelöst, es waren 42 Feuerwehren im Einsatz“, erinnerte sie.

Dass Männer und Fahrzeug immer gut nach einem Einsatz nach Hause kommen, dafür sorgte Pfarrer Karl Klein. Er verteilte das Weihwasser beim Segen kräftig auf Fahrzeug und Gäste.

Tag der offenen Tür

Am Sonntag konnten die Bürger das neue Löschfahrzeuge genauer unter die Lupe nehmen. Die Hohenfurcher Feuerwehr lud nämlich zum Tag der offenen Tür. Erklärungen, Vorführungen und aktives Hantieren der Gäste an Übungsgeräten sorgten für einen interessanten Nachmittag.

Meistgelesene Artikel

Ohne Umsteigen von Schongau nach München

Schongau – Mit dem Zug von Schongau nach München ohne umzusteigen: Bislang ist das für Fahrgäste der Pfaffenwinkelbahn nur ein Wunschtraum. Ginge es …
Ohne Umsteigen von Schongau nach München

Auf frischer Tat ertappt

Schongau/Peiting – Waren da die gleichen Täter am Werk? Am Sonntagabend ist es der Polizei gelungen, einen Einbrecher in Schongau zu verhaften. Seine …
Auf frischer Tat ertappt

Spatenstich fürs Haus für Kinder

Schongau – Während am Schongauer Schulzentrum schon seit längerem die Bagger rollen, ist nun auch auf der anderen Seite der Marktoberdorfer Straße …
Spatenstich fürs Haus für Kinder

Kommentare