Golf ganz anders – Seit einem Jahr gibt es den Weilheimer Erlebnis-Golf-Platz

Robert Christian Mayer von den Vereinigten Sparkassen, Veranstaltungsreferentin Uta Orawetz, Christian Soyer und Annette Grabow vom BfZ spielen sich warm. Foto: Gsöll

„Golf - das ist doch nur was für die Oberen Zehntausend über 60“, dachte Andreas Spanner aus Weilheim.

Ein befreundeter Amerikaner erzählte ihm eines Tages vom „public golf“ in Weilheim und überredete ihn, mitzukommen. „Gleich nach der ersten Runde auf dem Erlebnis-Golf-Platz am Narbonner Ring hatte ich Blut geleckt“ – Spanner bestellte sich noch am selben Tag gebrauchte Golfschläger und -bälle im Internet. Seitdem kommt er regelmäßig auf das Gelände, das neben den Tennisplätzen des TC Weilheim liegt und trainiert. Das Areal wurde vor einem Jahr eröffnet und ist ein Projekt des bfz Weilheim. Teilnehmer des Seminars „aktiv für Arbeit“ hatten innerhalb von zwei Jahren das Konzept erstellt, Sponsoren gesucht und die Bahnen angelegt. Auch weiterhin sind sie mit der Pflege und Weiterentwicklung der Spielstätte beschäftigt. Spielen kann dort jeder. Für zwei Euro können Schläger und Bälle (um Verletzungen vorzubeugen darf nur mit Softbällen gespielt werden) im Tennisheim ausgeliehen werden. Dazu gibt es einen Flyer auf dem die Spielregeln erklärt sind. Außerdem ist darin eine ScoreCard enthalten, dort werden nach jeder Bahn die erzielten Punkte vermerkt. Weitere Informationen sind zu finden unter www.erlebnisgolf-weilheim.de.

Meistgelesene Artikel

Starker Start ins neue Jahr

Weilheim – Immer öfter kämpfen kleinere Geburtshilfeabteilungen ums Überleben – in der Weilheimer Frauenklinik scheint das nicht der Fall zu sein.
Starker Start ins neue Jahr

Es war einmal...

Region – Geschichten dienen als kulturelles Gedächtnis der Gesellschaft und sie regen die Fantasie an. Eine Form des Geschichtenerzählens ist das …
Es war einmal...

"Jede Trasse wird hinterfragt"

Weilheim – 2 582 WeilheimerInnen haben auf den Listen unterschrieben, welche die Bürgerinitiativen (BI) „Heimat 2030“ und „Marnbach-Deutenhausen“ am …
"Jede Trasse wird hinterfragt"

Kommentare