2000 Besucher am Premieren-Wochenende

"Die Henkerstochter": Ganz großes Theater in Schongau

+
Zum Verhör vorgeführt. Henker Kuisl (gespielt von Dominik Nierer), die Hebamme Martha Stechlin als angebliche Hexe (Eva Kriwan), hinten Michael Boos als Gerichtsschreiber (links), Alexander Ronge als Georg Augustin sowie  Peter Echter und Alexander Nierer als Stadträte.

Schongau – Die weite Freilichtbühne an der Stadtmauer, 70 hoch motivierte Laiendarsteller mit dem Spielmannstrupp, bester Krimi-Stoff aus der Mitte des 17. Jahrhundert nach dem Erfolgsroman von Oliver Pötzsch; dazu messerscharfe, mit Vorurteilen behaftete Dialoge in der Ratsstube, emotionale Szenen von der Liebe über Verleumdung bis zum Hass, ein erbittertes Duell mit dem Schwert zwischen Henker und Teufel sowie heitere Volksszenen in prächtigen Gewändern: Das Historienspiel „Die Henkerstochter“ in Schongau ist großes Theater.

„Der Henker als Menschenfreund – wer hätte das gedacht?“ Diesen Satz schmettert der Gerichtsschreiber (Michael Boos) mit herrischer Stimme und prüfendem Blick dem Schongauer Henker Jakob Kuisl zu, dessen Rolle mit mehr als 200 Einsätzen Dominik Nierer bravourös ausfüllt. Dabei hätte doch der Tod der Hebamme und vermeintlichen Hexe Martha Stechlin (Eva Kriwan) „alle Probleme auf einmal gelöst“, wie es der Gerichtsschreiber schildert. Doch Kuisl ist von der Unschuld der jungen Frau überzeugt. Diese Haltung prägt ebenso wie verleumderische und verletzende Aussprüche aus dem Mund der Ratsherrn das Historienspiel „Die Henkerstochter“.

Bei der Premiere, zu der auch der Erfolgsautor des gleichnamigen Romans, Oliver Pötzsch, gekommen war und in der er in einer kleinen Sprechrolle mitwirkte, gab es am Ende der Vorstellung gar Standing Ovations für das, was die mehr als 70 Darsteller und Musikanten auf der Schongauer Freilichtbühne dargeboten haben. In den folgenden Aufführungen war es zumindest langanhaltender Beifall, mit dem die Akteure belohnt wurden.

Dem Markttreiben um einige Wochen voraus

Den Beifall haben sich alle redlich verdient. Auch einer, der beim Geschehen auf der Bühne – von der Begrüßung zur Premiere abgesehen – überhaupt nicht in Erscheinung tritt: nämlich Manfred Wodarczyk. Er ist Vorsitzender des Vereins „Schongauer Sommer“, der jedes Jahr den Historischen Markt (heuer vom 5. bis 15. August) ausrichtet und heuer mit den – finanziellen – Ressourcen die Grundlage dafür schafft, dass so ein Festspiel gestemmt werden kann. Neu ist freilich: Erstmals wird ein großes Festspiel in Schongau nicht zeitgleich, sondern einige Wochen vor dem Historischen Markt ausgerichtet.

Vor allem haben sich den Beifall die kreativen Köpfe um Spielleiter Maximilian Geiger vom seit 2013 bestehenden Treibhaus-Theater und alle Mitwirkenden verdient. Manche Raffinessen, manche Details der Regie lockern die Darbietung auf. Zum Beispiel, dass in der ersten Marktszene mit dem einfachen Volk Blumen und kleine kulinarische Kostproben zumindest an Besucher in der ersten Reihe ausgegeben werden. Oder dass Darsteller wie der Pfarrer (Florian Stögbauer vom Schongauer Theaterstadl) Requisiten wie das Beichtstuhl-Gitter beim Abgang von der Bühne selbst nach draußen tragen.

Gewiss nimmt Hauptdarsteller Dominik Nierer (26) als Henker Jakob Kuisl eine tragende Rolle auf der Bühne ein – wegen seiner körperlichen Statur, wegen dem zupackenden Wesens bis hin zum Einsatz mit Faust und Schwert, wegen der packenden Duelle mit dem Teufel (Martin Kriwan), aber auch wegen seiner Sätze wie „Du musst durchhalten. Verstanden“ beim Dialog mit der Hebamme und vermeintlichen Hexe Martha Stechling. Deren Rolle wird von Eva Kriwan bis hin zum leidvollen Wimmern und Aufschreien intensiv interpretiert.

Dass im zweiten Teil nach der Pause zwar viel über das Schicksal der Hebamme gesprochen wird, sie aber kaum noch in Erscheinung tritt, ist das einzige, was in der Inszenierung zu hinterfragen ist. Einziger Kritikpunkt mag allenfalls sein, dass die Vorstellung, die um acht Uhr abends beginnt, mit einer Pause bis halb zwölf Uhr dauert, was sich durch straffe Szenenwechsel leicht minimieren ließe.

"Die Henkerstochter" - Bilder vom Premieren-Wochenende

„Die Henkerstochter“ spielt im Jahr 1659 in Schongau. Das ist knapp 70 Jahre nach dem großen Hexenprozess – im Festspiel wird darauf Bezug genommen. Ein kleiner Bub wird sterbend aus dem Lech gezogen. Auf der Schulter des Jungen entdeckt man ein mysteriöses Venusmal. Es entwickelt sich daraus eine Hexenjagd, bei der die Hebamme schnell unter Verdacht gerät. Der Henker soll mit Daumenschrauben und glühenden Zangen die Frau zu einem Geständnis bringen, ist aber fest von deren Unschuld überzeugt.

Zusammen mit seiner selbstbewusst auftretenden Tochter Magdalena (Eleyne Wenninger) und mit ihrem Freund und Sohn des Stadtmedicus, Simon Fronwieser (die Rolle des Regisseurs Maximilian Geiger) macht er sich nach dem Tod eines weiteren Kindes und nach dem Verschwinden mehrerer Waisen auf die Suche. Im Festspiel nehmen sie – wie in einem Krimi – die Spur auf, steigen hinab in die Tiefe und ermitteln bis in dunkle Verstecke.

Verleumdung und Intrigen

Charakteristisch sind bei allen deftigen Sprüchen wie dem Henker-Ausspruch „Schleich di, depperter Peitinger“ die messerscharfen Ansagen der feinen Ratsherren am weiß gedeckten Tisch. „Die Stechlin war’s, und damit is guat. Mir brauchen wieder a Ruah in der Stadt“, erklärt Bürgermeister Semer (gespielt von Stefan Konrad) mit großer Gestik. Verleumdung und Intrigen prägen das Stadtleben. Eine beeindruckende Rolle hat Helmut Gehlert – er war Regisseur der Hexe von 2008 – als alter, kränklicher Stadtrat Matthias Augustin, der schließlich das gut gehütete Geheimnis eines lange versteckten Schatzes lüftet.

Die Zuschauer-Resonanz zum Freilichtspiel 2016 in Schongau ist sagenhaft. Bis aus Hamburg kommen Kartenanfragen. „Die Henkerstochter“ nach dem Buch von Oliver Pötsch ist ein Roman-Bestseller. Das gleichnamige Festspiel mit so viel engagierten Laien hat das Zeug zum großen Bühnenerfolg – so wie früher die „Hexe von Schongau“ oder „Feuer und Flamme“ 2008 – das Stück zum Bauernkrieg.

Noch gibt es Karten

Wer "Die Henkerstochter" noch nicht gesehen hat, sollte sich sputen mit dem Kartenkauf. Tickets gibt es nur noch für die Vorstellungen am Mittwoch, Donnerstag und Sonntag.

Update, 13 Uhr: Karten können nur noch für die Sonntagsvorstellung erworben werden.

Johannes Jais

Meistgelesene Artikel

Auf frischer Tat ertappt

Schongau/Peiting – Waren da die gleichen Täter am Werk? Am Sonntagabend ist es der Polizei gelungen, einen Einbrecher in Schongau zu verhaften. Seine …
Auf frischer Tat ertappt

Nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben

Peiting – Fast 50 Prozent Onlinequote, zunehmende Regularien und die anhaltende Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank: Auch der VR Bank …
Nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben

Tablets für die fünf Besten

Weilheim – Wie lassen sich gute Leistungen in der Ausbildung noch weiter verbessern, das Interesse am Beruf steigern und letztlich das Prüfungsniveau …
Tablets für die fünf Besten

Kommentare