Festspiel vor Premiere

"Die Henkerstochter": Wie ein Krimi im Mittelalter

+
Da wird im Historienspiel aber was aufgetischt: Henker Kuisl (Dominik Nierer) trägt den leblosen Körper eines Kindes herein; rechts dessen Tochter (Eleyne Wenninger), links deren Verlobter (Maximilian Geiger).

Schongau – Ist die „Hexe von Schongau“, zuletzt 2007 auf der Freilichtbühne am Kasselturm dargeboten, ein Drama, das unaufhörlich dem Höhepunkt zusteuert, nämlich der Verbrennung, so ist das Festspiel „Die Henkerstochter“ nach dem gleichnamigen Bestseller von Oliver Pötzsch im Grunde genommen wie ein Krimi mit zahlreichen Verwicklungen und Verwirrungen, der im ausklingenden Mittelalter spielt.

Innerhalb von zehn Tagen sind acht Aufführungen geplant. Die Premiere ist am Freitag, 15. Juli. Der Theaterverein Treibhaus steckt in der heißen Probenphase. Maximilian Geiger aus Schongau, der im Festspiel den Verlobten der Henkerstochter gibt, zieht als Regisseur die Zügel an, hat einen straffen Probenplan ausgearbeitet. Mehr als 60 Kinder, Jugendliche und Erwachsene wirken mit. Hinzu kommt ein Spielmannstrupp um Lehrerin und Oboistin Christiane Treib, die dem 2013 gegründeten Theaterverein mit ehemaligen Gymnasiasten den Namen gegeben hat.

„Ich bin begeistert vom Mut und Schwung der jungen Leute“, konstatiert Helmut Gehlert in einer kurzen Probenpause. Er war Regisseur und Darsteller in der „Hexe von Schongau“ 2007, aber auch schon Henkersknecht bei den Aufführungen der 90-er Jahre. Im Stück „Die Henkerstochter, dessen Handlung viele Emotionen von Hass über Liebe, Verleumdung und Intrige aus dem Stadtleben des Jahres 1659 aufzeigen soll, verkörpert Gehlert den Stadtrat Mathias Augustin. Er hütet mit seinem Sohn Georg, gespielt von Alex Ronge, ein düsteres Geheimnis.

Der älteste Laienschauspieler in der Gruppe ist Horst Vollmann. Der 76-Jährige, der früher 13 Jahre in den Musical-Aufführungen mit Stephan Schuster ebenso dabei war wie bei der von Hermann Rueth inszenierten „Hexe“ anno 1998, ist einer der fünf Stadträte. Erwin Roser, ebenfalls Bühnenroutinier in Schongau, gibt den Bonifaz; das ist der Stadtarzt. Und Stephan Konrad, im wirklichen Leben seit Mai 2014 im Schongauer Stadtrat, schlüpft in die Rolle des Bürgermeisters.

Eine zentrale Figur ist Henker Jakob Kuisl. Darsteller ist Dominik Nierer. Der groß gewachsene 26-jährige Student (26) trägt ein lebloses Kind, den Oberkörper in einen Sack gehüllt, nach vorn auf die Bühne. Was zunächst eher nach einem tragischen Unfall aussieht, wird bald zu einer regelrechten Hexenjagd, als man ein mysteriöses Mal auf der Schulter des Buben entdeckt hat. Die Hebamme Martha Stechlin steht alsbald unter Verdacht.

Dominik Nierer ist im wirklichen Leben mit Eleyne Wenninger befreundet. Beide stammen vom Lechrain und studieren in Regensburg. Die 19-Jährige füllt im Historienspiel die Rolle der Henkerstochter Magdalena Kuisl aus. Eine besondere Rolle ist auch die des Gerichtsschreibers (dargestellt von Michael Boos) und die des Teufels. Einmal schreit Darsteller Kriwan gar den Henker an: „Du wirst noch dafür beten, dass ich dir den Schädel einschlage.“ jj

Kartenservice

Aufführungen sind am Freitag, 15., Samstag, 16., und Sonntag, 17. Juli, sowie am Mittwoch, 20., Donnerstag, 21., Freitag, 22., Samstag, 23. und Sonntag, 24. Juli, auf der Freilichtbühne am Bürgermeister-Schaegger-Platz, wo eine Tribüne aufgestellt wird. Karten gibt es für 29 Euro im Vorverkauf beim Kreisboten in Schongau und bei der Büchergalerie. An der Abendkasse kosten die Karten 32 Euro.

Meistgelesene Artikel

Akute Geldnot als Tatmotiv

Weilheim – 38 Einbrüche gehen seit April auf das Konto eines Weilheimers, den die Polizei am vergangenen Sonntag auf frischer Tat ertappt und …
Akute Geldnot als Tatmotiv

Im Januar ist der Kreistag am Zug

Weilheim – Der Kreisausschuss hat am Montag die vorliegenden Beschlüsse für den Berufsschulneubau abgesegnet und der Kostenschätzung – mit jeweils …
Im Januar ist der Kreistag am Zug

Spatenstich fürs Haus für Kinder

Schongau – Während am Schongauer Schulzentrum schon seit längerem die Bagger rollen, ist nun auch auf der anderen Seite der Marktoberdorfer Straße …
Spatenstich fürs Haus für Kinder

Kommentare