Knapp 1000 Helfer bewahrten Polling vor dem Schlimmsten – Schäden in Millionenhöhe, auch in Peißenberg

Die Flut kam völlig überraschend

+
Diesen Bauernhof an der Probst-Gerhoh-Straße hat es besonders schlimm erwischt. Die Hofstelle war komplett überflutet. Das etwas höher gebaute Haus blieb von der braunen Wasserbrühe verschont.

Polling/Landkreis – Nach dem Hochwasser, das am Sonntag vor allem in Polling eine Spur der Verwüstung hinterlassen hat, wird mit vereinten Kräften aufgeräumt. „Wir sind noch mit einem blauen Auge davongekommen“, zeigte sich Bürgermeisterin Felicitas Betz am Montag trotz der hohen Sachschäden erleichtert.

An der Huglfinger Straße, am Dunzinger Weg, in der Probst-Gerhoh- und Hofsmarkstraße liefen noch die Pumpen. Vor Garagen und Kellern türmte sich meterhoch das Inventar, entlang des Tiefenbachs lag ein Damm aus Sandsäcken. 45 000 Säcke hatten die Bürger tags zuvor in Windeseile verbaut.

„Der Sturzregen hatte in rasanter Geschwindigkeit riesige Wassermassen gebracht, so dass den betroffenen Anwohnern kaum Zeit blieb, ihr Hab und Gut zu retten“, erklärte die Bürgermeisterin den bayerischen Ministerinnen Ulrike Scharf (Umwelt) und Ilse Aigner (Wirtschaft), die sich tags darauf vor Ort ein Bild von dem Schadensereignis machten.

Um 9.38 Uhr hatte Landrätin Andrea Jochner-Weiß am Sonntag für Polling den Katastrophenfall erklärt. Der Tiefenbach und der Russengraben waren völlig überlastet und liefen über. Die Gemeinde alarmierte die Bevölkerung über die sozialen Netzwerke. 42 Feuerwehren eilten zu Hilfe, das THW rückte mit Spezialpumpen an. Berg-, Wasserwacht und Polizei waren ebenso im Einsatz wie der Katastrophenschutz des Landkreises, Vertreter von Wasserwirtschafts- und Gesundheitsamt. Betz zeigte sich überwältigt von der Unterstützung und der Solidarität, die die Pollinger in ihrer großen Not erfahren haben. Circa 500 Pollinger und EttingerInnen wurden von der Sturzflut geschädigt. Neben privaten Haushalten traf es einige Handwerksbetriebe und mehrere Bauernhöfe. Nach der ersten groben Schätzung liegt der finanzielle Schaden für die Ortsteile Polling und Etting laut Bürgermeisterin Betz bei rund fünf Mio. Euro.

Zwei Mal innerhalb einer Woche wurde Peißenberg vom Hochwasser heimgesucht. In Oberhausen wurde die Fußgängerunterführung nach Berg geflutet. Es gab Behinderungen im Bahn- und Straßenverkehr. Menschen kamen nicht zu Schaden.

Von Maria Hofstetter

Meistgelesene Artikel

Es war einmal...

Region – Geschichten dienen als kulturelles Gedächtnis der Gesellschaft und sie regen die Fantasie an. Eine Form des Geschichtenerzählens ist das …
Es war einmal...

Starker Start ins neue Jahr

Weilheim – Immer öfter kämpfen kleinere Geburtshilfeabteilungen ums Überleben – in der Weilheimer Frauenklinik scheint das nicht der Fall zu sein.
Starker Start ins neue Jahr

KönigsCard ab Mai

Landkreis – Die Gäste im Blauen Land, im Werdenfelser Land und im Allgäu nutzen sie bereits: Die KönigsCard, die ihnen im Urlaub zahlreiche …
KönigsCard ab Mai

Kommentare