KREISBOTE hilft Brücken bauen – Brücke Oberland nimmt sozial benachteiligte Jugendliche an die Hand

Esel nehmen die Reaktionen von Kindern auf und „spiegeln“ ihnen ihr Verhalten. Diese sensible Beziehung nutzt Sozialpädagogin Silke Reusch in dem Projekt „Pferde – stärken“ der Brücke Oberland, um Kindern aus seelischer Not zu helfen und sie stark für den Alltag zu machen. Foto: Brücke

Kinder und Tiere - Brücke Oberland nutzt das „geheimnisvolle Band“ zwischen diesen beiden, um Kinder zu stärken und ihnen aus seelischer Not zu helfen. Das Projekt heißt „Pferdestärken“.

Acht- bis 14- Jährige mit Kontaktschwierigkeiten und solche, die sich nicht viel zutrauen, arbeiten mit Eseln und Pferden. „Pferde - stärken“ ist keine Reittherapie sondern ein Verhal- ­tens­training mit Tieren. Diese werden als „Spiegel“ eingesetzt, weil sie sensibel auf das reagieren, was das Kind ausstrahlt. Die Arbeit beginnt mit Eseln. Sie sind kleiner und nicht so furchteinflößend wie Pferde und – Esel sind sehr feinfühlig. Sie reagieren auf kleinste Veränderungen in der Sprache und Körperhaltung der Menschen. Sind die Kinder nicht intensiv bei der Arbeit und verhalten sie sich nicht klar, so bleibt der Esel einfach stehen. Die Kinder schulen im Projekt ihre Wahrnehmung und lernen dabei ihre Körpersprache kennen. Die begleitenden Fachkräfte geben ihnen Aufgaben und Hilfestellung. „Kinder müssen nicht reiten, um eine Rückmeldung von den Tieren zu bekommen, das Miteinander reicht“, sagt Silke Reusch, Diplom Sozialpädagogin aus dem Team Brücke Oberland. Beim Putzen, Füttern und Misten sprechen die Kinder mit den Tieren, so loben und schimpfen sie. Petra Keller, ebenfalls Diplom Sozialpädagogin, legt Wert darauf, dass in die Stunden mit den Vierbeinern „Rituale“ eingebaut werden, denn immer gleiche Abläufe geben den Tieren und den Menschen Sicherheit. Erst werden die Esel und Pferde geputzt, dann folgt die Arbeit auf dem Platz mit Aufgaben, Übungen und auswertenden Gesprächen und selbstverständlich muss am Schluss alles sauber gemacht und aufgeräumt werden – auch dies ist für manche Kinder eine wichtige neue Erfahrung. „Esel strahlen sehr viel Ruhe aus. Wir haben erlebt, dass besonders aggressive Kinder ganz sanft werden“, berichtet Petra Keller. In dem Pilotprojekt werden Kinder aus dem Oberland neun Einheiten zu je drei Stunden mit den Tieren verbringen. Sie erleben ihr eigenes Verhalten in der Wechselwirkung zum Tier und können darüber viel für ihr Alltagsleben lernen. Sie bauen Selbstbewusstsein auf, werden sensibler und haben die Chance, Mut und die Motivation zu entwickeln, im Alltag Ziele durch Beständigkeit zu erreichen, aus sich heraus zu gehen und Vertrauen in sich und ihr Umfeld zu haben. Um das Pilotprojekt „Pferde stärken“ starten zu können, benötigt die Brücke Oberland noch dringend Spenden. „KREISBOTE hilft Brücken bauen“ Unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Spende Bankverbindung: Brücke Oberland e.V. Kontonummer 34991 Kennwort: „Brücken bauen“ Vereinigte Sparkassen Weilheim BLZ 703 510 30

Meistgelesene Artikel

Starker Start ins neue Jahr

Weilheim – Immer öfter kämpfen kleinere Geburtshilfeabteilungen ums Überleben – in der Weilheimer Frauenklinik scheint das nicht der Fall zu sein.
Starker Start ins neue Jahr

Es war einmal...

Region – Geschichten dienen als kulturelles Gedächtnis der Gesellschaft und sie regen die Fantasie an. Eine Form des Geschichtenerzählens ist das …
Es war einmal...

"Jede Trasse wird hinterfragt"

Weilheim – 2 582 WeilheimerInnen haben auf den Listen unterschrieben, welche die Bürgerinitiativen (BI) „Heimat 2030“ und „Marnbach-Deutenhausen“ am …
"Jede Trasse wird hinterfragt"

Kommentare