Im Kreistag Gerede über Prostituierte in Asylunterkunft dementiert

Keine Gelder für käufliche Liebe

+
Landrätin Andrea Jochner-Weiß dementierte das Gerücht entschlossen.

Weilheim – SPD-Fraktionssprecher Max Martin (SPD) sprach in der Kreistagssitzung ein skandalöses Gerücht an, das seit einiger Zeit im Landkreis verbreitet wird.

Angeblich soll jeden Monat ein Bus mit Prostituierten aus München auf Kosten des Landkreises zur Asylbewerberunterkunft nach Rottenbuch fahren. Landrätin Andrea Jochner-Weiß stellte empört fest, dass es sich hier um ein haltloses Gerücht handle. Auch wenn das Thema für Erheiterung bei den Mitgliedern im Kreistag sorgte, verwies Kreisrat Karl-Heinz Grehl (Bündnis 90/Grüne) auf mögliche gravierende Folgen solcher Gerüchte: „Danke an Herrn Martin, dass er es angesprochen hat. Auch wenn die These schwachsinnig ist: Ich bin entsetzt, wie ernsthaft solche lächerlichen Thesen weiter erzählt werden.“´

Von Melanie Wießmeyer

Meistgelesene Artikel

Akute Geldnot als Tatmotiv

Weilheim – 38 Einbrüche gehen seit April auf das Konto eines Weilheimers, den die Polizei am vergangenen Sonntag auf frischer Tat ertappt und …
Akute Geldnot als Tatmotiv

Im Januar ist der Kreistag am Zug

Weilheim – Der Kreisausschuss hat am Montag die vorliegenden Beschlüsse für den Berufsschulneubau abgesegnet und der Kostenschätzung – mit jeweils …
Im Januar ist der Kreistag am Zug

Spatenstich fürs Haus für Kinder

Schongau – Während am Schongauer Schulzentrum schon seit längerem die Bagger rollen, ist nun auch auf der anderen Seite der Marktoberdorfer Straße …
Spatenstich fürs Haus für Kinder

Kommentare