Segen für Ross und Reiter

Leonhardifahrt

+
Vorreiter Thomas Bader führte mit seiner Stute Fanny die Prozession an. Gleich dahinter die Vorstandschaft des Leonhardivereins Peißenberg-Ammerhöfe und die Geistlichkeit.

Rund 50 festlich geschmückte Wägen, 250 Rösser und mehrere tausend Zuschauer: Der Peißenberger Leonhardizug bot am vergangenen Sonntag wieder ein prachtvolles Spektakel ländlicher Brauchtumspflege.

Pünktlich um 9.30 Uhr setzte sich der Tross mit Vorreiter Thomas Bader und seiner 20 Jahre alten Stute Fanny („Die findet den Weg schon ganz alleine“) von der Ludwigstraße aus in Bewegung. Über die Bach- und Hauptstraße ging es auf einem Rundkurs zur Maria-Aich-Kirche, wo Peißenbergs neuer katholischer Pfarrer Georg Fetsch Ross und Reiter segnete sowie den Feldgottesdienst zelebrierte. 

Leonhardi Bildergalerie

„Das ist ein schönes und wichtiges Fest“, betonte Fetsch: „Das Vorbild des Heiligen Leonhard wird mit dem Zug immer wieder in Erinnerung gerufen.“ Für Fetsch war es bereits die zweite Teilnahme an der Peißenberger Leonhardifahrt – letztes Jahr als Aushilfspfarrer, heuer als festes Oberhaupt der Pfarreiengemeinschaft: „Ich bin auch bei meiner Kaplansstelle schon öfters bei Reiterprozessionen dabei gewesen“, so Fetsch über seine reiterischen Fähigkeiten. 

Neben den Motivwägen, Trachten- und Musikgruppen durfte beim Leonhardizug natürlich auch die Polit-Prominenz nicht fehlen. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt saß zusammen mit Landrätin Andrea Jochner-Weiß, Bürgermeisterin Manuela Vanni und deren Stellvertreterin Sandra Rößle in einer Kutsche. „Ich darf jetzt schon seit zwölf Jahren mitfahren. Das ist eine ganz große Ehre für mich“, sagte Dobrindt, als er an der Aich-Kirche mit dem Damen-Trio zum Weißwurststand ging. Es sei für ihn ein „ausgesprochen schöner Termin“ – fernab des Berliner Regierungsstresses und der Maut-Debatte: „Ich kann garantieren, dass der Gesetzesentwurf, den ich vorstellen werde, keine Bestimmung über Pferdegespanne enthält“, so Dobrindt schmunzelnd.

von Bernhard Jepsen

Meistgelesene Artikel

Es war einmal...

Region – Geschichten dienen als kulturelles Gedächtnis der Gesellschaft und sie regen die Fantasie an. Eine Form des Geschichtenerzählens ist das …
Es war einmal...

"Jede Trasse wird hinterfragt"

Weilheim – 2 582 WeilheimerInnen haben auf den Listen unterschrieben, welche die Bürgerinitiativen (BI) „Heimat 2030“ und „Marnbach-Deutenhausen“ am …
"Jede Trasse wird hinterfragt"

KönigsCard ab Mai

Landkreis – Die Gäste im Blauen Land, im Werdenfelser Land und im Allgäu nutzen sie bereits: Die KönigsCard, die ihnen im Urlaub zahlreiche …
KönigsCard ab Mai

Kommentare