Birgit Herzog sucht Gleichgesinnte

Heimisches Naturgarten-Paradies

+
Es wartet viel Arbeit auf Birgit Herzog: Auf diesem Stück Land möchte sie mit Hilfe von Gleichgesinnten ein kleines, heimisches Gartenparadies errichten. Wo sie steht, soll der Eingang entstehen.

Fischen – Naturgärten sind eine große Leidenschaft von Birgit Herzog. Ihr Wissen hat sie sich über die Jahre angelesen und durch das Bauen von verschiedenen Naturgärten auf der ganzen Welt praktische Erfahrungen gesammelt. Nun hat sie ein neues Projekt.

Auf einem 2 500 Quadratmeter großen Stück Land in Fischen, das sie gepachtet hat, will sie einen Naturgarten unter anderem mit Teich und Hochbeeten errichten. 

„Es soll ein landschaftsbezogener Garten werden, der von Menschenhand bearbeitet wird und ein Bindeglied zwischen Mensch und Natur sein soll“, erklärt die „Botanistin“ ihr Projekt. Es gibt 2 500 Arten von Wildpflanzen, 1 000 davon sind gartentauglich. „Das Spektrum ist groß. Bei der Bepflanzung werden einheimische Arten bevorzugt, die langlebig sind und wenig Pflege benötigen“, sagt die 66-Jährige. Das Problem ist die Bescheinigung von garantiert heimischen Wildpflanzen. „Leider sind mittlerweile auch heimische Sträucher oft ,Hollandware’“, bedauert Herzog. Sie weiß sich aber zu helfen, denn sie war lange Mitglied im Verein Naturgarten. Dort erhielt sie viele wissenswerte Informationen zum Thema Pflanzenbeschaffung.

Alleine kann die fröhliche Rentnerin in Vorhaben nicht bewältigen. Sie ist daher auf der Suche nach Helfern und Gestaltern, die ihre Leidenschaft teilen und sie ausleben möchten. Eine junge Gartenbaustudentin ist schon in dem Projekt eingebunden. „Sie hat das richtige Fachwissen und ich die praktische Erfahrung“, erklärt sie. Wenn genügend Leute Interesse zeigen, überlegt Herzog einen Verein zu gründen. Mit Gleichgesinnten kommunizieren und die Liebe zur Natur teilen, das ist ihr Wunsch.

Wie dieser Naturgarten aussehen soll, hat sie schon im Kopf. „Es auf das Papier zu bringen, daran hapert es noch ein wenig“, lacht sie, „aber das Beschreiben ist kein Problem.“ In der Mitte des Grundstücks soll ein Teich gebaut werden. Gemüsehochbeete sollen gleich am Eingang sein. Das Pfanzen vieler Wildrosen ist ebenfalls geplant. „Ich möchte alte Gemüsesorten, wie Stielmus, Mangold und verschiedene Karottensorten und so weiter anbauen“, stellt sie ihre Idee vor. Um den Teich herum sollen verschiedene Wildstauden und Gehölze angepflanzt werden – aber keine hochgezüchteten Sorten. Auch ein Senkgarten soll zum Teich hin entstehen. Ein Schattenbereich ist vorgesehen und die Anzucht von Kopfweiden. Ein Steingarten und Schotterbepflanzungen runden ihre Vision ab. Bei diesem Naturgarten strebt Herzog eine nachhaltige Bauweise an, die die Ressourcen Boden und Wasser schont. 

Wer Interesse daran hat, mit Birgit Herzog ihren Garten- traum zu verwirklichen und ein Gemeinschaftsprojekt daraus zu machen, kann sich bei ihr unter der Tel. 08808/2663498 melden oder auf den Anrufbeantworter sprechen.

Von Alma Jazbec

Meistgelesene Artikel

Es war einmal...

Region – Geschichten dienen als kulturelles Gedächtnis der Gesellschaft und sie regen die Fantasie an. Eine Form des Geschichtenerzählens ist das …
Es war einmal...

"Jede Trasse wird hinterfragt"

Weilheim – 2 582 WeilheimerInnen haben auf den Listen unterschrieben, welche die Bürgerinitiativen (BI) „Heimat 2030“ und „Marnbach-Deutenhausen“ am …
"Jede Trasse wird hinterfragt"

KönigsCard ab Mai

Landkreis – Die Gäste im Blauen Land, im Werdenfelser Land und im Allgäu nutzen sie bereits: Die KönigsCard, die ihnen im Urlaub zahlreiche …
KönigsCard ab Mai

Kommentare