Noch viele Lehrstellen frei - Betriebe im Agenturbezirk Weilheim suchen noch Azubis

Die Zeiten wandeln sich: Junge Menschen werden in der alternden Bevölkerung rar und Unternehmen werden vor der Herausforderung stehen, geeignete Mitarbeiter zu finden. Auch im Landkreis Weilheim-Schongau suchen Betriebe noch nach Schulabgängern, die in diesem Herbst eine Ausbildung beginnen möchten.

Unter den freien Ausbildungsplätzen sind auch viele Berufe, die in der Vergangenheit immer sehr begehrt waren – Bankkaufleute etwa. „Gerade bei den kaufmännischen und bei den technischen Berufsausbildungsplätzen hat es in früheren Jahren immer mehr Bewerber als freie Stellen gegeben“, teilt Berufsberater Robert Ernst mit. Zukunftsorientierte Betriebe nehmen die Warnung der verschiedensten Institutionen vor dem künftigen Facharbeitermangel durch Überalterung der Bevölkerung ernst und investieren jetzt verstärkt in die Ausbildung des Nachwuchses. Dem Aufruf der Agentur für Arbeit, Ausbildungsangebote zu melden, sind zahlreiche Betriebe aus dem Landkreis Weilheim-Schongau nachgekommen. Zum Ausbildungsbeginn im September 2010 stehen daher sowohl in der Geschäftstelle der Agentur in Weilheim wie auch in der Geschäftstelle Schongau noch zahlreiche attraktive Ausbildungsangebote zur Verfügung. Welche Stellen das im Einzelnen sind, lesen Sie im Kreisboten Weilheim-Schongau vom Mittwoch, 11. August, auf Seite 4.

Meistgelesene Artikel

Großes Lob für "Schutzengel"

Peißenberg – Ein bisschen umkam Georg Off ja schon das „schlechte Gewissen“, als er bei der Ehrungsfeier für die knapp 90 aktiven Schülerlotsen im …
Großes Lob für "Schutzengel"

Hospiz im Pfaffenwinkel auf erstem Platz

Polling – Für Montag, 13. Februar, steht bei Renate Dodell ein Treffen mit Hermann Gröhe in Berlin im Terminkalender. Die Vorsitzende des …
Hospiz im Pfaffenwinkel auf erstem Platz

Gabler folgt auf Schmorell

Weilheim – Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Weilheim bekommt einen neuen Chef: Der Leitende Landwirtschaftsdirektor Dr. Stefan …
Gabler folgt auf Schmorell

Kommentare