20. Oberlandausstellung mit erster Weilheimer Wiesen und neuen Sonderschauen

Jubiläums-Orla im Oktober

+
Die Plakate sind gedruckt, die Vorbereitungen für die 20. Orla laufen auf Hochtouren. V.li. Hans Stibich, Leiter Veranstaltungsbüro; Standortförderer Stefan Frenzl; Günter Klose, Dachsbräu; Messeausrichter Josef Albert Schmid; Bürgermeister Markus Loth; Messereferent Gerhard Trautinger und Georg Maier, Veranstaltungsbüro.

Weilheim – Messeorganisator Josef Albert Schmid ließ bei der Vorstellung des neuen Programmes die Katze aus dem Sack: Die 20. Oberlandausstellung (Orla) hat mit der ersten Weilheimer Wiesn, für die der Dachsbräu das Festbier liefert, eine Besonderheit zu bieten.

„Etwas stärker gebraut“ wird das helle Festbier, das am Freitag, 2. und Samstag, 3. Oktober, im Zelt auf der „Weilheimer Wiesn“ zu herzhaften bayerischen Schman- kerln ausgeschenkt wird. 2 000 bis 2 300 Liter von dem süffigen Getränk wird Günter Klose im Juni brauen und bis Anfang Oktober für die durstigen Kehlen lagern. Wie viel die Maß Bier kosten wird, wurde bei dem Pressegespräch noch nicht verraten. „Günstiger als in München“ soll sie aber sein, versprach Klose.

„Blechpfiff“ und die „Wielenbacher Musikanten“ werden die Gäste musikalisch unterhalten. Das über einen eigenen Eingang zu erreichende Festzelt kann bis zu 2 000 Besucher aufnehmen und hat an beiden Abenden von 19 bis 23 Uhr geöffnet, berichtete Schmid. Der Eintritt ist frei.

Ein Besuchermagnet für die Stadt“ ist die Orla in den Augen des Bürgermeisters. Markus Loth ist froh, mit der Messe- und Ausstellungsorganisation Josef Werner Schmid (JWS) aus Mörslingen bereits in zweiter Generation einen „Profi an der Seite“ zu haben. Erfreut äußerte sich Loth auch darüber, dass die regionale Informations- und Verbrauchermesse trotz Internet nicht an Anziehungskraft verloren hat. Start der Orla, die im zweijährigen Rhythmus stattfindet, war 1977. Im Jahr 2013 wurden knapp 34 000 Besucher und 320 Aussteller gezählt, fas drei Viertel der Besucher kamen von auswärts.

Schmid lobte Weilheim als „tollen Messestandort“. Für die „kleine Jubiläumsschau“ vom 1. bis 5. Oktober plant er einiges an Events, Aktionen und Sonderschauen.

– In der Halle „Tier und Natur“ gibt es Angebote rund ums Haustier, auch ein Agility-Parcours ist geplant (Agility ist eine moderne Hundesportart, Anm.d.Red.). Als natürlicher Bodenbelag werden Holzhackschnitzel aufgebracht.

– Der Kreisjugendring wird eine Medienecke einrichten und einen YouTuber einladen.

– Die Metall- und Elektroinnung wird in einem Infotruck verschiedene Berufe vorstellen.

– In der Sonderschau „Mit Liebe gemacht“ können Hobby- bastlerinnen selbst gefertigte Geschenkartikel und Accessoires verkaufen. Interessierte können sich noch unter Tel. 09074/92207-0 bei der Ausstellungsleitung melden.

– Über 200 Elektrofahrzeuge werden am 3. Oktober anlässlich der eRUDA-Rundfahrt auf der Orla Station machen.

– „Coole Kuhfrisuren“ sind das Thema eines Fotowettbewerbes, zu dem die Landfrauen aufrufen. Die Gewinner werden auf der Orla prämiert.

– Die Festrede hält am Eröffnungstag Dr. Eberhard Sasse, IHK-Präsident für München und Oberbayern.

Auf einer Moden- und Trachtenschau werden neue Trends gezeigt. Beim „Blaulichttag“ wollen sich wieder die Hilfsorganisationen präsentieren.

28 Branchen werden auf der 20. Orla wieder sämtliche Verbraucherinteressen abdecken, sagte Schmid. 70 Prozent der Ausstellungsfläche mit den Schwerpunkten (energetisches) Bauen und Wohnen sind bereits vergeben. Ende August/Anfang September wird JWS sein Büro am Volksfestplatz beziehen. Die Sprechtage werden noch bekannt gegeben.

von Maria Hofstetter

Meistgelesene Artikel

Großes Lob für "Schutzengel"

Peißenberg – Ein bisschen umkam Georg Off ja schon das „schlechte Gewissen“, als er bei der Ehrungsfeier für die knapp 90 aktiven Schülerlotsen im …
Großes Lob für "Schutzengel"

Es war einmal...

Region – Geschichten dienen als kulturelles Gedächtnis der Gesellschaft und sie regen die Fantasie an. Eine Form des Geschichtenerzählens ist das …
Es war einmal...

Pilotprojekt in Weilheim

Weilheim – Bei den Weilheimer Stadtwerken wird tief gebohrt. Der Grund: Das Unternehmen Gravity Power (GP) bereitet die Umsetzung des Pilotprojekts …
Pilotprojekt in Weilheim

Kommentare