20. Oberlandausstellung eröffnet im Oktober mit 300 Ausstellern – Bierpreis noch geheim

Festbier zum Jubiläum

+
Noch ist das Festbier nicht ganz fertig, in den Kupferkesseln der Dachsbräu wird streng darüber gewacht. Über den Stand des Bieres und der Oberlandausstellung informierten Braumeister Günter Klose(2.v.li.), Organisator Josef Schmid und Kreisbäuerin Silvia Schlögel (re.) Weilheims dritte Bürgermeisterin Angelika Flock (li.) und Landrätin Andrea Jochner-Weiß.

Weilheim – Zum 20. Jubiläum der Oberlandausstellung (Orla) soll das Festbier des Dachsbräu nicht fehlen. Was die Mass kosten wird, ist allerdings noch ein großes Geheimnis, das Braumeister Günter Klose nicht verraten will. Es darf aber mit einem geringeren Bierpreis als auf der Münchner Wiesn gerechnet werden.

Begleitend zur Orla findet am Freitag und Samstag die erste Weilheimer Wiesn statt. Dabei handelt es sich aber nicht um ein Volksfest mit Fahrgeschäften, sondern um ein gemütliches Beisammensein und Feiern im Zelt, mit Musik und Festbier. Am Freitag sind die Böllerschützen mit dabei, am Samstag gibt es von 19 bis 23 Uhr Musik. Der Eintritt zur Wiesn ist am Abend für alle frei.

Für die etwa 15 000 Liter Festbier wurden zwei Sude angesetzt, mit einer Stammwürze von 13,5 Prozent. Der Alkoholgehalt wird bei 6,5 Prozent liegen. Passend zum Thema sind am Sonntag der Tag des Weilheimer Bieres und der Heimatnachmittag, an dem die Bierkönigin zu Gast sein wird.

Der Donnerstag ist als Seniorentag geplant, der Freitag als Schülertag. Samstag ist Tag der Deutschen Einheit. Der Montag wird zum Austragler-Montag erklärt, an dem das Ehemaligentreffen der Hofbesitzer stattfindet. Eröffnet wird die Orla mit einer Rede von Dr. Eberhard Sasse, Präsident der IHK für München und Oberbayern.

Die aktuellen Planungen für die Orla sehen unter anderem einige Sonderschauen vor. „Es wird ein Feuerwerk an Sonderschauen geben“, so Organisator Josef Schmid. Eine davon wird „Mit Liebe gemacht“ heißen. Dabei werden Handarbeiten aus der Region in der Stadthalle präsentiert.

Auf der Bühne der Stadthalle werden Modeschauen zu sehen sein. So werden Trachten gezeigt oder eine Show von „Schon schön“.

Auch Radio Oberland wird täglich live vor Ort sein. Verbunden mit einem Mediencafé gibt es Radio zum Anfassen.

Außerhalb der Stadthalle wird die Wasserwacht an der Ammer Aktionen durchführen und informieren. Wieder im Programm ist der Kletterturm. Auf dem Festzeltplatz wird über den Bereich Natur informiert. Vorfahren werden außerdem 160 Elektroautos. Zu den Schwepunktthemen der Orla zählen Bauen, Wohnen, Einrichten, Sanieren und Energie. Die Ausstellung ist als Leistungsschau geplant, bei der Firmen aus der Region ihr Angebot präsentieren und ein direkter Austausch vor Ort stattfinden kann.

Angelika Flock, dritte Bürgermeisterin von Weilheim, sieht die Ausstellung als „Imagegewinn für Weilheim“, das die „Stadt stärkt“. Landrätin Andrea Jochner-Weiß fügte dem hinzu, dass es auch eine „Stärkung für die Region darstellt“ und der Fokus immer mehr auf das Regionale gelegt wird.

Kreisbäuerin Silvia Schlögel erwartet mit den Landfrauen die Orla-Besucher in einem eigenen Zelt. Dort wird mit dem „Verdauungstheater“, zusammen mit der AOK, über das Thema Ernährung informiert. Außerdem findet die Preisverleihung des Fotowettbewerbs „Kuhle Kuhfotos“ statt. Wer Lust auf Kaffee und Kuchen hat, der kann ebenfalls vorbeischauen, denn die Landfrauen werden um die 400 Kuchen und Torten für die Orla backen. Schmid hob die besondere Leistung der Landfrauen hervor.

Die Oberlandausstellung mit etwa 300 Ausstellern findet vom 1. bis 5. Oktober auf dem Volksfestplatz statt. Geöffnet ist täglich von 10 bis 18 Uhr.

von Melanie Wießmeyer

Meistgelesene Artikel

Es war einmal...

Region – Geschichten dienen als kulturelles Gedächtnis der Gesellschaft und sie regen die Fantasie an. Eine Form des Geschichtenerzählens ist das …
Es war einmal...

Starker Start ins neue Jahr

Weilheim – Immer öfter kämpfen kleinere Geburtshilfeabteilungen ums Überleben – in der Weilheimer Frauenklinik scheint das nicht der Fall zu sein.
Starker Start ins neue Jahr

"Jede Trasse wird hinterfragt"

Weilheim – 2 582 WeilheimerInnen haben auf den Listen unterschrieben, welche die Bürgerinitiativen (BI) „Heimat 2030“ und „Marnbach-Deutenhausen“ am …
"Jede Trasse wird hinterfragt"

Kommentare