Rekord-Kostüm-Parade – Untermühlhausen als Faschingshochburg

Zum neunten Mal ist am Samstag die Loveparade durch Untermühlhausen gezogen und hat den kleinen Penzinger Ortsteil in eine Faschings- hochburg verwandelt. Mit 45 Teilnehmer-Gruppen stellte die Veranstaltung einen neuen Rekord auf und sorgte trotz Kälte und Schneeregen für eine aufgeheizte Stimmung. Beim Anblick des jungen Mannes, der, nur in eine Badehose gekleidet, barfuß mit dem Zug mitlief, stockte allerdings trotzdem so manchem Zuschauer der Atem...

Alle anderen Teilnehmer zeigten weniger Haut, dafür aber viel Fantasie bei der Gestaltung ihrer Wagen und Kostüme. „Bier-aten-Schiffe“ und Ritterburgen, das Moulin Rouge und das alte Ägypten, das Oktoberfest, der Wilde Westen und das Dschungelcamp rollten vorbei an über 3000 Zu- schauern und der Jury aus Bürgermeistern, Gemeinderäten und Ehrengästen, die die schwere Aufgabe hatten, den besten Wagen zu prämieren. Schließlich gab es zwei Sieger: die perfekt weiß-blauen „Schlümpfe“ der katholischen Landjugend Weil und den Burschenverein Unterfinning, der zum Thema „Brandner Kasper“ einen Wagen mit beweglichem Riesen-Pferd gebaut hatte. Dazwischen sorgten Live-Bands wie die Hippies, High Voltage, W-W-T, diverse Sambatrommelgruppen und Faschingsgarden für Abwechslung. Die Loveparade ist längst ein Magnet für Faschingsfans nicht nur aus dem Landkreis, sondern aus der ganzen umliegenden Region. Das bewiesen unter anderem Wagen aus Schmiechen und Hiltenfingen, Nassenhausen und dem Landkreis Augsburg. Nach dem Umzug konnten sich alle im beheizten Zeit aufwärmen – und weiterfeiern. Ein Ende hatte der Spaß als die Polizei zu mehreren Schlägereien gerufen werden musste, bei denen Alkohol mit ihm Spiel war. Ein 17-Jähriger wurde vorläufig festgenommen und später an seine Mutter übergeben. Der Jugendliche hatte in der Bahnhofstraße in Epfenhausen vier Erwachsene beleidigt und eine Person mit dem Teleskopschlagstock leicht verletzt. Eine 44-Jährige wurde im Auto von ihrem 38-jährigen Begleiter mit dem Kopf gegen das Armaturenbrett geschlagen und musste ambulant versorgt werden. Beide waren angetrunken und in Streit ge- raten. Zu einer gefährlichen Körperverletzung kam es als ein unbekannter Mann nach einer Auseinandersetzung einer 20-Jährigen einen Maßkrug gegen den Kopf schlug.

Meistgelesene Artikel

700 Tonnen Salz

Damit bei Schnee und Eis die Straßen befahrbar und Wege begehbar bleiben, rücken die Mitarbeiter des Betriebshofs in der kalten Jahreszeit zum …
700 Tonnen Salz

Großes Lob für "Schutzengel"

Peißenberg – Ein bisschen umkam Georg Off ja schon das „schlechte Gewissen“, als er bei der Ehrungsfeier für die knapp 90 aktiven Schülerlotsen im …
Großes Lob für "Schutzengel"

Hospiz im Pfaffenwinkel auf erstem Platz

Polling – Für Montag, 13. Februar, steht bei Renate Dodell ein Treffen mit Hermann Gröhe in Berlin im Terminkalender. Die Vorsitzende des …
Hospiz im Pfaffenwinkel auf erstem Platz

Kommentare