"Schmuderer-Haus" – Taferl erinnert an Oberhausener Künstler

44 Jahre hat Professor Dr. Joseph Schmuderer in dem stattlichen Haus in Oberhausen gelebt und wenige Meter weiter auf dem Friedhof seine letzte Ruhestätte gefunden. Zur Erinnerung an den Künstler, der im Ort historische Bauten und Denkmäler mitgeplant hat, wurde jetzt an seinem ehemaligen Wohnhaus eine Gedenktafel angebracht. Foto: Hofstetter

Von

MARIA HOFSTETTER, Oberhausen – „Joseph Schmuderer? Den kenn ich nicht.“ Diese Antwort und einen ratlosen Blick dazu erntet oft, wer die Oberhausener nach diesem Künstler (1881-1964) befragt. Mit einer Gedenktafel an seinem Wohnhaus soll jetzt die Erinnerung an den einstigen Ehrenbürger des Ortes aufgefrischt werden. „Schmuderer ist nur noch bei den Älteren bekannt“, hat Ortschronist Hans Ruzicka bedauernd festgestellt und mit dem Planen einer Gedenktafel begonnen. Die Helfer ließen nicht lange auf sich warten und setzten die Idee des pensionierten Schullehrers um. Von Günther Feistl gestaltet und gefertigt, versah Klaus Feistl das Täfelchen aus Leichtmetall mit einem Digitaldruck. In der Oberhausener Ortschronik geht Rudzicka ausführlich auf das Leben und Wirken Schmuderers ein, einem gebürtigen Münchner, der am bayerischen Landesamt für Denk- malpflege als Hauptkonservator sehr angesehen war. Nach Oberhausen war Schmuderer in jungen Jahren mit seinem Lehrmeister Jacob Bradl, einem Kunstmaler und Bildhauer, gekommen. Im Ort stand die Erweiterung der Kirche St. Mauritius an. Die Liebe zu Anna Eisenschmid, die er 1920 heiratete, war ausschlaggebend für Schmuderers Umzug nach Oberhausen an den Kirchplatz 12. Seine kulturellen Verdienste um den Ort brachten dem „stattlichen jungen Mann“ (Ruzicka) schon nach zwei Jahren die Ehrenbürgerwürde ein. Als der Konservator 73-jährig in den Ruhestand ging, plante er noch die neue Friedhofsanlage in Oberhausen und restaurierte neben der Mauritiuskirche, der Michaelskirche in Berg und der Pfarrkirche in Huglfing noch weitere Gotteshäuser in der Umgebung. Als passionierter Maler schuf Schmuderer Portraits, Zeichnungen, Aquarelle und Ölgemälde. Einige seiner Werke sind im Mehrzweckraum der Gemeinde ausgestellt.

Meistgelesene Artikel

Großes Lob für "Schutzengel"

Peißenberg – Ein bisschen umkam Georg Off ja schon das „schlechte Gewissen“, als er bei der Ehrungsfeier für die knapp 90 aktiven Schülerlotsen im …
Großes Lob für "Schutzengel"

Weniger Müll produzieren

Weilheim – Wer kennt das nicht: Sich morgens noch schnell im Lieblingscafé einen Coffee-to-go holen und dann ab in die Arbeit. Den Pappbecher kann …
Weniger Müll produzieren

Hospiz im Pfaffenwinkel auf erstem Platz

Polling – Für Montag, 13. Februar, steht bei Renate Dodell ein Treffen mit Hermann Gröhe in Berlin im Terminkalender. Die Vorsitzende des …
Hospiz im Pfaffenwinkel auf erstem Platz

Kommentare