Schreinerinnung stellt Gesellenstücke vor und zeichnet Wettbewerbssieger aus

Von hohem Können geprägt

+
Der Innungssieger (4. v.li.) stellt sein Gesellenstück vor.

Weilheim – Zwei Tage lang präsentierte die Schreinerinnung Oberland dem Fachpublikum sowie der interessierten Öffentlichkeit im Autohaus Medele die Gesellenstücke des Jahrgangs 2014.

Am vergangenen Sonntag wurden der diesjährige Innungssieger wie auch die Sieger des Wettbewerbs „Gute Form“ im Rahmen einer Feierstunde ausgezeichnet.

Die Atmosphäre im Ausstellungspavillon war festlich, die Ausstellungsstücke – Schreibtische, Sideboards, Kleiderschränke, Vitrinen und sogar eine Babywiege – standen ganz im Mittelpunkt des Interesses der Gäste. 

„Heuer haben es alle angetretenen Prüflinge geschafft. Das ist eine Steigerung zu den Vorjahren. Ihr habt euch mit der Gesellenprüfung neue Wege in die Zukunft eröffnet, und das sind keine schlechten Aussichten“, lobte Innungsobermeister Anton Buchner. Weitere Anerkennung gab es von Kreishandwerksmeister Stefan Zirngibl. „Ich bin beeindruckt. Ihr habt in einer überschaubaren Zeit bemerkenswerte Leistungen geschafft. Sie sind von hohem Können geprägt. Kunst kommt von Können und ihr habt das erlernt“, so Zirngibl. 

Hausherr Hans Medele zeigte sich von den vielfältigen Formen der Ausstellungsstücke sichtlich angetan:„Ich habe sie mir in Ruhe angeschaut und gesagt: Mensch, das ist ja toll, was man alles aus Holz anfertigen kann. Es ist mir eine Ehre, dass ich eure Arbeiten ausstellen darf. Das könnte zur Gewohnheit werden“, kündigte Medele an. 

Der Juryvorsitzende des Wettbewerbs „Gute Form“ beschrieb die große Bandbreite der eingereichten Entwürfe. „Die Teilnehmer waren bereit, neue, sehr individuelle Ideen zu verwirklichen und klar hinter ihren Entwürfen zu stehen. Das führte aber auch dazu, dass bei den Entscheidungen noch nie so hitzig diskutiert wurde wie in diesem Jahr“, so Florian Klein. 

Insgesamt stellten sich 53 Lehrlinge, darunter sechs Frauen, der Prüfung. Davon bestanden 52, einer konnte wegen eines Arbeitsunfalls nicht an der Prüfung teilnehmen.

Mit seinem Hängesideboard und einem Notendurchschnitt von 1,45 sicherte sich Josef Wärl aus Beuerberg den Innungssieg. Er kommt aus dem Ausbildungsbetrieb des Innungsobermeisters Anton Buchner in Uffing.

Mit seiner Leistung ist Wärl berechtigt, am Landeswettbewerb Bayern teilzunehmen. Preisträger des Wettbewerbs „Gute Form“ wurden Sebastian Palmberger (Ausbildungsbetrieb Schotten & Hansen), Michael Liegl (Ausbildungsbetrieb Schreinerei Merz, Raisting), Florian Deml (Schreinerei Baumgartner in Penzberg). Belobigt wurden: Christoph Neuner (Schreinerei Rößle, Peiting), Tobias Torne (Schreinerei Klein, Steingaden).

Von Georg Müller

Meistgelesene Artikel

Es war einmal...

Region – Geschichten dienen als kulturelles Gedächtnis der Gesellschaft und sie regen die Fantasie an. Eine Form des Geschichtenerzählens ist das …
Es war einmal...

"Jede Trasse wird hinterfragt"

Weilheim – 2 582 WeilheimerInnen haben auf den Listen unterschrieben, welche die Bürgerinitiativen (BI) „Heimat 2030“ und „Marnbach-Deutenhausen“ am …
"Jede Trasse wird hinterfragt"

KönigsCard ab Mai

Landkreis – Die Gäste im Blauen Land, im Werdenfelser Land und im Allgäu nutzen sie bereits: Die KönigsCard, die ihnen im Urlaub zahlreiche …
KönigsCard ab Mai

Kommentare