Agenda-Arbeitskreis "Senioren" nimmt neuen Anlauf

Netzwerke für Ältere schaffen

+
Den AK „Senioren“ wieder beleben: Dr. Hans-Peter Siebel, Clauss Bombach, Petra Stragies, Dr. Ulf Knabe, Peter Raabe, Kurt Dörr gehen mit gutem Beispiel voran (v.li.).

Weilheim – 6 000 Senioren, die 65 Jahre oder älter sind, leben in der Stadt. Ihre Interessen vertreten, ihre Probleme kennen lernen und aus dem Weg räumen helfen hat sich der Agenda 21-Arbeitskreis (AK) „Senioren“ auf die Fahnen geschrieben.

Drei Jahre lang war der AK nach dem Rücktritt von Sprecher Helmut Stetting verwaist. Dr. Ulf Knabe, Sozialreferent im Stadtrat, will jetzt die Agendaarbeit mit einigen Mitstreitern wieder beleben. „Wir werden ein Netzwerk schaffen und alle Vereine und Institutionen kontaktieren, die sich mit dem Thema Alter beschäftigen“, kündigt Knabe an.

 In mehreren Sitzungen seien bereits Themen und Zielvorstellungen diskutiert worden, äußerte sich Knabe in einem Gespräch mit unserer Zeitung. Der Seniorenkompass der Stadt Weilheim soll aktualisiert werden, noch in diesem Jahr ist seine Neuauflage geplant. „Viele Daten sind längst überholt. Das Schriftbild ist unübersichtlich, wir werden im Kompass alle Treffpunkte für Senioren auflisten“, so Knabe. Ein Anliegen ist es auch, die Senioren in Vorträgen aufzuklären, wie sie sich vor Raub, Einbruch und Trickdieben schützen können. „Die Betrüger drängen sich schon mal ins Bürgerheim, ohne dass es jemandem auffällt“, weist Knabe auf besondere Gefahren hin. 

 Bei sozialen und verkehrlichen Angelegenheiten sehen die AK-Mitglieder ein weiteres Betätigungsfeld: Von der zu kurzen Grünphase an der Fußgängerampel – für Senioren mit Rollator und/oder Gehbehinderung kaum zu schaffen – bis hin zum fehlenden Radweg nördlich vom Töllernkreisel: Mit Anträgen an die Stadt soll auf die besondere Situation der älteren Weilheimer Bevölkerung aufmerksam gemacht werden. 

Mitstreiter willkommen

 

Die derzeit sechs Mitglieder im AK „Senioren“ betonen, dass weitere engagierte Bürgerinnen und Bürger zur Mitarbeit stets willkommen sind. Knabe sieht sich nur als interimsmäßiger Sprecher des AK, der am Montag, 6. Mai, um 10 Uhr in den Räumen der Alzheimer Gesellschaft Pfaffenwinkel, Schützenstraße 26b in Weilheim, das nächste Mal zusammentrifft. „Ein Stadtrat“, erklärt Knabe, „soll eigentlich kein Sprecheramt in der Agenda übernehmen.“

Von Maria Hofstetter

Meistgelesene Artikel

Großes Lob für "Schutzengel"

Peißenberg – Ein bisschen umkam Georg Off ja schon das „schlechte Gewissen“, als er bei der Ehrungsfeier für die knapp 90 aktiven Schülerlotsen im …
Großes Lob für "Schutzengel"

Hospiz im Pfaffenwinkel auf erstem Platz

Polling – Für Montag, 13. Februar, steht bei Renate Dodell ein Treffen mit Hermann Gröhe in Berlin im Terminkalender. Die Vorsitzende des …
Hospiz im Pfaffenwinkel auf erstem Platz

Weilheim medizinisch gut aufgestellt

Weilheim – Ein kompetentes Krankenhaus, die umfassende medizinische Versorgung im ambulanten Bereich und ein breites Spektrum an weiteren Angeboten, …
Weilheim medizinisch gut aufgestellt

Kommentare