Weilheimer Seniorenkompass 2016 vorgestellt – Broschüre ab sofort erhältlich

Von Bürgern für Bürger

+
Bei der Vorstellung des Seniorenkompasses 2016 v. li. die Arbeitskreismitglieder Annemarie Merker und Peter Raabe, Sprecher Dr. Ulf-Heinrich Knabe, Bürgermeister Markus Loth, Kurt Dörr und Sprecherin Doris Dorsch.

Weilheim – Der überarbeitete Seniorenkompass liegt vor, neben mehr Artikeln und Informationen ist auch eine Darstellung der Agenda darin enthalten.

Der Arbeitskreis Senioren der Weilheimer Agenda 21 überreichte Bürgermeister Markus Loth symbolisch das erste Exemplar des Seniorenkompasses. Arbeitskreismitglied Kurt Dörr zeigte sich erleichtert und froh über das Erscheinen, es sei doch „ein Haufen Arbeit“ gewesen. Gelohnt hat es sich aber, die Broschüre ist „sehr informativ“. Außerdem ist sie durch ihre großen Buchstaben leicht lesbar und „vor allem ohne Werbung“, betonte Dörr.

Die größte Umstellung für den Leser des Kompasses dürfte in der Beschaffung liegen. Aus Zeit- und Kostengründen werden die Broschüren nicht mehr wie beim letzten Kompass aus dem Jahr 2013 an die Haushalte verteilt, sondern können in vielen Auslegestellen in Weilheim, wie im Rathaus, bei den Kirchen oder der Vhs, abgeholt werden. Zudem ist die Seitenzahl des Heftes gewachsen, statt 24 warten jetzt 37 Seiten auf den Leser.

Dafür ist unter anderem die Vorstellung der Agenda verantwortlich. Man habe damit kundtun wollen, was die Agenda macht, so Dörr.

In der Broschüre werden Themen wie Ruhestand, Gartenarbeit und praktische Informationen, beispielsweise die Standorte von öffentlichen Toiletten, behandelt. Bei der Themenwahl wurde auch ein an der Seniorenmesse in Weilheim ausgeteilter Fragebogen zur Orientierung genutzt. In ihm wurden Interessen wie das Tanzen angesprochen, die daraufhin in den Seniorenkompass aufgenommen wurden.

Dörr räumte ein, dass ein Heftchen wie dieses nicht vollständig sein kann. Sollte ein Verein darin nicht berücksichtigt worden sein, wäre das nicht mit böser Absicht geschehen. Auch Bürgermeister Loth stellte fest, „dass der Teufel oft im Detail steckt“, man müsse jede Zeile einzeln durchgehen. Der Seniorenkompass werde aber gut angenommen, weswegen die Stadt die Druckkosten übernommen hat. Diese belaufen sich bei einer Auflage von 5 000 Stück auf zirka 3 500 Euro.

Dr. Ulf-Heinrich Knabe, Sprecher des Arbeitskreises, dankte Dörr für seine Arbeit innerhalb des fünfköpfigen Redaktionsteams. Auf Vorschläge der anderen hatte er meist mit „hab ich schon drin“ geantwortet. Wer einen Fehler oder eine Adress-

änderung im Kompass mitteilen möchte, kann sich an den Weilheimer Arbeitskreis Senioren wenden.

von Sofia Wiethaler

Meistgelesene Artikel

Tablets für die fünf Besten

Weilheim – Wie lassen sich gute Leistungen in der Ausbildung noch weiter verbessern, das Interesse am Beruf steigern und letztlich das Prüfungsniveau …
Tablets für die fünf Besten

Aus für Turnhalle trifft TSV ins Mark

Weilheim – Der TSV sah sein Projekt Dreifachsporthalle schon auf einem guten Weg, sogar ein Bauplatz nahe der Stadthalle war gefunden. Umso …
Aus für Turnhalle trifft TSV ins Mark

Betrunken in geparktes Auto gekracht

Schongau – Erst baute er am Montagabend in betrunkenem Zustand einen Unfall, dann wollte ein 27-jähriger Hohenfurcher sein Missgeschick auch noch …
Betrunken in geparktes Auto gekracht

Kommentare