Serie (13): Leben in der Schongauer Altstadt

Hausbesuch bei Martin Kayser

+
Im behaglichen Erker, der durch einen Bogen vom Wohnzimmer leicht abgesetzt ist: Martin Kayser.

Schongau – Die Schongauer Altstadt mit ihrer mittelalterlichen Stadtmauer ist ohne Zweifel ein Kleinod. Doch wie lebt es sich hinter den Fassaden der teils Jahrhunderte alten Häuser? In unserer Serie wollen wir genau das ergründen. Im letzten Teil hat unser Mitarbeiter Johannes Jais den Hausarzt Martin Kayser besucht.

Ihm ist die Gesundheit vieler Menschen ein Anliegen. Der Hausarzt Martin Kayser gehört aber auch zu denen, die ihren Beitrag leisten, um den Patienten Altstadt wieder aufzupeppeln. Der 46-Jährige, der an der Liedlstraße in einem Siebziger-Jahre-Bau wohnt und seit Oktober 2016 das neu eröffnete hausärztliche Zentrum führt, engagiert sich bei der noch jungen Gruppe „Schongau belebt“. Seine Heimatstadt: Sie ist ihm ein Herzensanliegen. Besonders die Entwicklung innerhalb der Mauern.

Seine Wohnung hat Martin Kayser seit dem Jahr 2000 in einem typischen Siebziger-Jahre-Bau im ersten Stock. Das Haus hat drei Stockwerke; darüber ist das steile Dach. Die Wohnung befindet sich über den ehemaligen Praxisräumen. Über ihm sind die Eltern zu Hause. Martin Kayser trifft täglich seine Mutter und den Vater. Meist mittags. Das weiß der Sohn zu schätzen. Der Vater ist im hohen Alter, bedarf im Alltag der Unterstützung. Dieter, der ältere der beiden Söhne, arbeitet als Facharzt in Sachsen.

Klavier im Erker

Wo er in der Drei-Zimmer-Wohnung seinen Lieblingsplatz hat? Martin Kayser, der alleinstehend ist, begibt sich vom Wohnzimmer aus durch einen Bogen in einen Raum auf der Westseite, in dem es bei der Abendsonne sehr hell ist. Er setzt sich auf den Hocker vor dem Klavier und sinniert. Leider käme er viel zu selten dazu, sich der Musik zu widmen, bedauert der Facharzt für Allgemeinmedizin. Die meiste Zeit verbringe er daheim in der Wohnung im Büro, das im Kinderzimmer eingerichtet ist.

Was Martin Kayser abgeht, ist nicht der Komfort einer Neubau-Wohnung. Es sind vielmehr Fenster auf der Südseite. Dies ist mit ein Grund dafür, warum er so viel Wert darauf gelegt hat, dass in dem neuen Praxisgebäude an der Liedlstraße 14 die meisten Räume lichtdurchflutet sind.

„Unglaublich ruhig“

Das Wohnhaus an der Liedlstraße 6 schließt direkt an das Nachbarhaus an, es gibt keine Fenster, die dorthin ausgerichtet sind. Die hohen Häuser an der Liedlstraße sind von Ost nach West ausgerichtet. Das Schlafzimmer ist wie die Küche auf der Ostseite. Aber: „Es ist unglaublich ruhig hier“, freut sich Martin Kayser. Die kleinen Gärten seien „ein kleines Naturparadies“, sagt er, während er auf dem Balkon steht und nach unten deutet.

„Wo man mich oft sieht? Am Grüngürtel rund um die Stadtmauer“. Wenn Martin Kayser ausspannen möchte, dann tut er das gleichsam vor der Haustür. Dazu muss er nicht viele Kilometer fortfahren. Überhaupt benötigt er das Auto für private Zwecke nur selten. Zum Bahnhof sind es durch das Tor am alten Amtsgericht nur sieben Minuten. Und als Medizinstudent fuhr der Schongauer, der hier in den Kindergarten, in die Grundschule und an das Gymnasium ging, mit dem Zug nach München. Heutzutage setzt er sich in der Initiative Fuchstalbahn dafür ein, dass auf der Strecke von Landsberg nach Schongau auch der Personenverkehr mal wieder aufgenommen werden kann.

Wunsch: mehr Gewerbe

„Ich würd‘ mir mehr Gewerbe in der Liedlstraße wünschen“, bekennt Martin Kayser. Er denkt an Dienstleister. Leider seien durch den Neubau am unteren Frauenberg („Das Haus selbst gefällt mir“) Gewerbetreibende abgezogen worden, die vorher viele Jahre an der Liedlstraße ansässig waren. Die eigene neue Praxis an der Liedlstraße 14 sieht er als Beitrag dazu, die Liedlstraße aufzuwerten.

Aktivposten bei „Schongau belebt“

Kayser ist seit 2014 in der Gruppe „Schongau belebt“ dabei. Er sorgt dafür, dass die Aktivitäten in den sozialen Medien entsprechend rüberkommen. Viele Bilddateien zu „Schongau belebt“ hat er bereits auf Facebook und in anderen Kanälen eingestellt. So kann man auf Google Street View einen virtuellen Stadtrundgang durch Schongau unternehmen. Auch das sei ein kleiner, bescheidener Beitrag dazu, den Patienten namens Schongauer Altstadt aufzupeppeln.

Meistgelesene Artikel

Auf frischer Tat ertappt

Schongau/Peiting – Waren da die gleichen Täter am Werk? Am Sonntagabend ist es der Polizei gelungen, einen Einbrecher in Schongau zu verhaften. Seine …
Auf frischer Tat ertappt

Nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben

Peiting – Fast 50 Prozent Onlinequote, zunehmende Regularien und die anhaltende Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank: Auch der VR Bank …
Nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben

Tablets für die fünf Besten

Weilheim – Wie lassen sich gute Leistungen in der Ausbildung noch weiter verbessern, das Interesse am Beruf steigern und letztlich das Prüfungsniveau …
Tablets für die fünf Besten

Kommentare