Über 100 kleine Sportler beim Kinderspielfest in Peißenberg

Austoben im Trockenen

+
Bei den Baseballern konnten auch die jüngsten Sportler in der Eishalle ihre ersten Schlagversuche unternehmen.

Peißenberg – Die Peißenberger Eishalle verursacht hohe Kosten, das wurde letzte Woche ausführlich auf der Hauptversammlung des TSV besprochen. Sie hat aber auch viele Vorteile. 

Beispielsweise können Freiluftveranstaltungen bei schlechtem Wetter kurzfristig ins Trockene verlegt werden. So wie beim Kinderspielfest am letzten Samstag, das auch bei der zweiten Auflage wegen des Wetters drinnen stattfand.

„Viele Eltern sind froh, dass sich die Kinder bei den unfreundlichen Wetterverhältnissen trotzdem austoben können“, konnte TSV-Präsidentin Petra Maier dem notwendigen Umzug dennoch etwas Gutes abgewinnen. Das Konzept, an elf Stationen die verschiedensten Sportarten auszuprobieren oder einfach nur Spaß an der Bewegung zu haben, schien aufzugehen.

„Es waren ein Tick mehr Kinder als im letzten Jahr da“, bilanzierte TSV-Jugendleiter Thomas Karau, der über 100 kleine Sportler zählte. Die durften bei der ersten Station der Leichtathleten über kleine Hindernisse springen und einen Parcours durchlaufen. Danach konnten sie ihr Geschick mit dem Baseball- oder Tennisschläger beweisen. Wobei sich die TSV-Baseballer mit gleich drei Stationen als besonders eifrig zeigten.

Großer Beliebtheit erfreute sich auch das Mini-Katapult der Handballer, bei dem die Kinder in die Luft geschleuderte Süßigkeiten fangen mussten. Bei den Budosportlern waren im Anschluss Koordination mit dem Hammer am Nagelbrett und Zielgenauigkeit beim Hufeisenwurf gefragt. Die Fußballer testeten Treffsicherheit und Ballgeschwindigkeit. Zum Abschluss konnten die Kinder Geschick am Eishockeyschläger und mit dem Basketball sowie mit den nackten Füßen guten Tastsinn auf dem Barfußpfad der Turnabteilung beweisen.

Von Roland Halmel

Meistgelesene Artikel

Es war einmal...

Region – Geschichten dienen als kulturelles Gedächtnis der Gesellschaft und sie regen die Fantasie an. Eine Form des Geschichtenerzählens ist das …
Es war einmal...

"Jede Trasse wird hinterfragt"

Weilheim – 2 582 WeilheimerInnen haben auf den Listen unterschrieben, welche die Bürgerinitiativen (BI) „Heimat 2030“ und „Marnbach-Deutenhausen“ am …
"Jede Trasse wird hinterfragt"

KönigsCard ab Mai

Landkreis – Die Gäste im Blauen Land, im Werdenfelser Land und im Allgäu nutzen sie bereits: Die KönigsCard, die ihnen im Urlaub zahlreiche …
KönigsCard ab Mai

Kommentare