Standort gefunden – Geothermie in Weilheim: Erdwärme Oberland hat sich entschieden

Von

KATHARINA GSÖLL, Weilheim – Viel haben die Weilheimer im Vorfeld darüber spekuliert, nun ist ein möglicher Standort für das geplante Geothermiekraftwerk in der Region Weilheim gefunden. Das Grundstück, auf dem die beauftragte Firma Erdwärme Oberland das Kraftwerk errichten will, befindet sich dreieinhalb Kilometer vom Weilheimer Stadtgebiet entfernt und grenzt südlich an die Staatsstraße an. Das Gelände liegt etwa auf halber Strecke zwischen Zellsee und Tankenrain. Dr. Markus Wiendieck, Geschäftsführer von Erdwärme Oberland, betrachtet diesen Standort nicht nur aus geologischer Sicht als ideal: „An einer Hauptverkehrsader liegend befindet er sich außerhalb von Schutz- und Erholungsgebieten, hat keine Wohnsiedlung in der Nähe und ist gut angebunden.“ Eine Baugenehmigung wurde bereits beantragt. Nach deren Erhalt sollen die Vorbereitungen für eine erste Bohrung beginnen. Um den Förderkreislauf zu schließen, wird zusätzlich ein Standort für zwei geplante Rückführbrunnen beantragt. Das dafür vorgesehene Grundstück liegt etwa zweieinhalb Kilometer nördlich des Betriebsstandortes. Die Erdwärmenutzung in der Region Weilheim wird Hauptthema der Bürgerversammlung sein, zu der die Weilheimer Bevölkerung am Dienstag, 24. Mai, in die Stadthalle eingeladen ist. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Ohne Umsteigen von Schongau nach München

Schongau – Mit dem Zug von Schongau nach München ohne umzusteigen: Bislang ist das für Fahrgäste der Pfaffenwinkelbahn nur ein Wunschtraum. Ginge es …
Ohne Umsteigen von Schongau nach München

Auf frischer Tat ertappt

Schongau/Peiting – Waren da die gleichen Täter am Werk? Am Sonntagabend ist es der Polizei gelungen, einen Einbrecher in Schongau zu verhaften. Seine …
Auf frischer Tat ertappt

Hoher Peißenberg ist Gipfel der Klimaforschung

Hohenpeißenberg– Mit einem Mausklick startete Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt vom Hohen Peißenberg aus den Dauerbetrieb der Messstation …
Hoher Peißenberg ist Gipfel der Klimaforschung

Kommentare