Zwei Unbekannte schlagen 24-Jährigen und flüchten ohne Beute

Überfall in Weilheim

+
Wer etwas gesehen hat kann sich bei der Kripo melden.

Weilheim – Zwei unbekannte Männer wollten am vergangenen Samstag in der Krumpperstraße einem 24-Jährigen Geldbeutel und Handy entreißen. Als Passanten dazwischen gingen, flüchteten die Täter. Wer kann der Polizei zu dem Vorfall Hinweise geben?

Der Überfallene, ein in Weilheim wohnhafter Asylbewerber, war laut Kripo gegen 19.50 Uhr in der Krumpperstraße auf Höhe der Kirchmayrstraße alleine unterwegs. Zwei Männer tauchten auf, verlangten von ihm die Herausgabe von Handy und Geldbeutel und verpassten ihm ein paar Schläge. Passanten mischten sich in den Vorfall ein, woraufhin die Täter ohne Beute in Richtung Fußgängerzone das Weite suchten. Der 24-Jährige erlitt eine Platzwunde am Kopf und musste im Krankenhaus behandelt werden.

Die Kripo Weilheim sucht nun im Zuge ihrer Ermittlungen nach weiteren Zeugen, welche die Täter vor oder nach dem Angriff gesehen haben oder sonstige Auskünfte geben können.

Der Überfallene sowie Zeugen beschreiben die Unbekannten nach einer Meldung des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd wie folgt: Beide Männer sind 18 bis 22 Jahre alt und 160 bis 170 Zentimeter groß. Ein Täter hat dunkle Haare und war mit schwarzer Jacke und blauer Jeans bekleidet. Die Haarfarbe des zweiten Mannes ist etwas heller, ebenso seine Jacke, auch er trug eine blaue Jeanshose.

Hinweise zur Aufklärung nimmt die Kripo unter Tel. 0881/ 640-0 entgegen.

Meistgelesene Artikel

700 Tonnen Salz

Damit bei Schnee und Eis die Straßen befahrbar und Wege begehbar bleiben, rücken die Mitarbeiter des Betriebshofs in der kalten Jahreszeit zum …
700 Tonnen Salz

Pilotprojekt in Weilheim

Weilheim – Bei den Weilheimer Stadtwerken wird tief gebohrt. Der Grund: Das Unternehmen Gravity Power (GP) bereitet die Umsetzung des Pilotprojekts …
Pilotprojekt in Weilheim

Großes Lob für "Schutzengel"

Peißenberg – Ein bisschen umkam Georg Off ja schon das „schlechte Gewissen“, als er bei der Ehrungsfeier für die knapp 90 aktiven Schülerlotsen im …
Großes Lob für "Schutzengel"

Kommentare