Trotz Regens 499 Starter bei Weilheimer Aulauf

Spaß auch bei schlechtem Wetter

+
Das Feld der zehn Kilometer Läufer war nur am Anfang so dicht beisammen. Im gelben Trikot der spätere Sieger Mathias Mayr.

Weilheim – Traditionell gab es beim Weilheimer Aulauf eigentlich immer schönes Wetter. Bei der 80. Jubiläumsauflage zeigte sich Petrus aber nicht so freundlich.

Er versorgte die Teilnehmer mit reichlich Abkühlung von oben. Vom Regen ließen sich die Laufbegeisterten aber nicht abhalten. 499 Starter gingen auf die verschiedenen Strecken und trotzten den ungemütlichen Bedingungen.

„Hut ab vor den Läufern, die sind hart im Nehmen“, freute sich TSV-Präsident Dieter Pausch, dass die angepeilte Marke von 500 Teilnehmern fast punktgenau erreicht wurde. „Damit sind wir sehr zufrieden“, ergänzte Pausch.

Strahlen durfte auch Mathias Mayr, der über zehn Kilometer nicht zu schlagen war. „Dabei habe ich davor gar nicht groß trainiert“, freute sich der Eberfinger über die starke Siegerzeit von 34:02,7 Minuten. Platz zwei im Feld aus 138 Startern belegte Johannes Hinterseer aus Schliersee, der als Triathlet in 34:11 Minuten ebenfalls eine gute Zeit hinlegte. „Ohne ihn wäre ich nicht so schnell gewesen“, zollte Mayr danach seinem Kontrahenten, mit dem er sich bis kurz vor dem Ziel ein Kopf-an-Kopf Rennen geliefert hatte, Respekt.

Spaß auch bei schlechtem Wetter

Schnellste Frau über die zehn Kilometer, die zum großen Teil auf dem Ammerdamm gelaufen wurden, war Christine Schindler von der SG MBB Augsburg, die mit einem großen Kontingent angereist waren.

Viel Betrieb war in der Au bei den Nachwuchsläufen rund um den Auweiher. Sehr gut kam dabei die neu eingeführte Best-For-Kids Jugendstaffel über 4 x 800 Meter an. 23 Viererteams gingen an den Start. Den Sieg holte sich „The Flash“, eine Mannschaft des TSV Penzberg mit Laura Kärle, Marvin Bertram sowie Nick und Luk Jäger.

Den Abschluss der Veranstaltung bildete die AOK-Teamstaffel über 4 x 1500 Meter. Auch hier siegte ein Penzberger Quartett. Markus Brennauer, Michael Speinle, Nick Jäger und Andreas Kölbl waren von der Konkurrenz nicht zu bremsen. Gleiches galt auch für Uli Griesbeck aus Peißenberg und Anna-Lena Hibler aus Raisting, die davor den Wettbewerb über fünf Kilometer gewannen.

„Trotz des schlechten Wetters hatten alle ihren Spaß“, bilanzierte danach Martin Herrmann von den Weilheimer Leichtathleten, die mit rund 40 Helfern, darunter zahlreiche Bundeswehrsoldaten, für einen reibungslosen Ablauf des Aulaufs sorgten.

von Roland Halmel

Meistgelesene Artikel

Es war einmal...

Region – Geschichten dienen als kulturelles Gedächtnis der Gesellschaft und sie regen die Fantasie an. Eine Form des Geschichtenerzählens ist das …
Es war einmal...

Großes Lob für "Schutzengel"

Peißenberg – Ein bisschen umkam Georg Off ja schon das „schlechte Gewissen“, als er bei der Ehrungsfeier für die knapp 90 aktiven Schülerlotsen im …
Großes Lob für "Schutzengel"

Pilotprojekt in Weilheim

Weilheim – Bei den Weilheimer Stadtwerken wird tief gebohrt. Der Grund: Das Unternehmen Gravity Power (GP) bereitet die Umsetzung des Pilotprojekts …
Pilotprojekt in Weilheim

Kommentare