Glaubensfragen starten am 10. April

Gysi spricht in Weilheim

+
Dr. Georg Gysi kommt im Juli nach Weilheim und fragt sich: Braucht unsere Gesellschaft Gott?

Weilheim – Die Weilheimer Glaubensfragen gehen in die vierte Runde. Fragen kann nicht schaden, denn fragen regt zum Nachdenken an, so das Motto des Arbeitskreises. 

Die vierten Glaubensfragen in Weilheim haben kein Motto. Es sollten eher Fragen von aktuellem Interesse geklärt werden. Fünf interessante Gäste kommen heuer in die Kreisstadt, darunter auch Dr. Gregor Gysi. „Es war kein Problem, ihn für diese Veranstaltung zu gewinnen. Die Glaubensfragen haben einen guten Ruf und sie ziehen von selbst“, sagte Martin Gregori vom Arbeitskreis.

Am 10. April sprechen General Johann Berger und Pfarrer Norbert Sauer über das Thema „Soldaten im Kriegseinsatz - Seelsorger an der Front“. Sauer ist seit 1997 Militärpfarrer und momentan in Mittenwald tätig. Er hat zahlreiche Auslandseinsätze auf dem Balkan und in Afghanistan erlebt. Berger hat zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen erhalten, besonders für die deutsch-franzö- sische Zusammenarbeit. Er wurde mit dem französischen Orden „L’Ordre National du Mérite“ ausgezeichnet. In seinem sehr persönlich gehaltenen Vortrag schildert er, wie er 43 Jahre als Soldat in der Verpflichtung der sicherheitspolitischen Rahmenbedingungen der Bundesrepublik Deutschland und seine militärischen Aufträge im Wandel der Zeitgeschichte erlebt hat. Dabei stellt er auch die Realität heutiger Soldaten den Ansprüchen unserer Gesellschaft gegenüber. Zur Sprache kommen die ethischen Grundlagen im Soldatenberuf, die möglichen physischen und psychischen Konsequenzen als Soldat und Kommandeur sowie Traumatisierungen, Verletzungen und Tod, deren Auswirkungen auf das gesellschaftliche Umfeld.

Die Themenreihe ist bunt gemischt. „Es werden auch kritische Themen aufgegriffen, nicht nur kirchenkonforme“, sagte der ehemalige Stadtpfarrer Dr. Ulrich Lindl. Zuerst überlegt sich der Arbeitskreis die Thematik des Vortrags und dann wird nach einem passenden Referenten gesucht. Für Mitglied Christian Baron von Bechtolsheim kam die Idee mit Politiker Gysi – es war auch kein Problem, den Fraktionsvorsitzenden der Linken im Bundestag anzusprechen. „Er kommt gerne“, hieß es beim Gespräch im Pfarrbüro.

Wozu braucht die Kirche Paragraphen? Dieser Frage geht Msgr. Dr. Ernst Freiherr von Castell nach. Er war Kaplan in Augsburg und Memmingen und Gefängnisseelsorger. Er promovierte zum Dr. jun. can. in Kirchenrecht. Unter anderem ist er Domvikar in Augsburg sowie Mitglied des Bischöflichen Kondultorenkollegs und Pfarrer des Weldener Karmel auf dem Theklaberg. Wird er am 22. Mai eine Antwort auf seine Frage geben können? 

Fragen, nachhaken und auf keinen Fall locker lassen. Das ist Sigmund Gottlieb. Der Chefredakteur des Bayerischen Fernsehens moderiert die Sendung „Münchner Runde“ im Wechsel mit Ursula Heller. Er spricht am 5. Juni über Meinung- und Meinungsmacher. Hat jeder Mensch seine eigene Meinung? Oder bilden das Fernsehen und die Zeitung die Meinung des Menschen? Der mehrfache Preisträger Gottlieb war als Redakteur beim Münchner Merkur tätig, Bonn Korrespondent des zweiten Deutschen Fernsehens, Moderator sowie Leiter des Bereichs Politik und Zeitgeschehen. Auf seine Meinung kann man gespannt sein.

Wenn der Meister der Rhetorik, Dr. Gregor Gysi, nach Weilheim kommt, wird das Haus der Begegnung sicher sehr gut besucht sein. Sein Thema lautet: Braucht unsere Gesellschaft Gott? Vom Verband der Redensschreiber erhielt er 2013 die Auszeichnung zum „Besten Redner“ des Wahlkampfes 2013. Am 10. Juli darf jeder gespannt sein, was Gysi zu sagen hat. In dieser Veranstaltung, so erklärte es Lindl, soll es auch zu einer lebhaften Diskussion kommen, die moderiert wird. Wer das übernimmt, ist noch nicht sicher. Der Arbeitskreis überlegte, ob er die Stadthalle für den Besuch von Gysi mieten soll, „aber an diesem Tag ist die Halle ausgebucht. An anderen Terminen ist es für Herrn Gysi nicht möglich nach Weilheim zu kommen“, erklärte Gregori. Alle Vorträge finden um 20 Uhr im Haus der Begegnung statt. Um die 300 Personen haben darin Platz. 

Wird es eine Moderation geben? Ja, sagte Gregori. Einige Mitglieder des Arbeitskreises werden eine Einführung zum Referenten sprechen. Ob Weilheims neuer Pfarrer Engelbert Birkle sich in die Glaubensfragen mit einbringen wird, ist noch nicht sicher. Anfang April trifft sich der Arbeitskreis mit ihm.

Von Alma Jazbec

Meistgelesene Artikel

Großes Lob für "Schutzengel"

Peißenberg – Ein bisschen umkam Georg Off ja schon das „schlechte Gewissen“, als er bei der Ehrungsfeier für die knapp 90 aktiven Schülerlotsen im …
Großes Lob für "Schutzengel"

Es war einmal...

Region – Geschichten dienen als kulturelles Gedächtnis der Gesellschaft und sie regen die Fantasie an. Eine Form des Geschichtenerzählens ist das …
Es war einmal...

Hospiz im Pfaffenwinkel auf erstem Platz

Polling – Für Montag, 13. Februar, steht bei Renate Dodell ein Treffen mit Hermann Gröhe in Berlin im Terminkalender. Die Vorsitzende des …
Hospiz im Pfaffenwinkel auf erstem Platz

Kommentare