Vorbereitungen für Premiere des Weilheimer Lichtkunstfestivals laufen auf Hochtouren

Altstadt erstrahlt in magischem Licht

+
Ohne die vielen Partner und Förderer wäre das Festival nicht realisierbar. Etliche Unterstützer trafen sich mit Vertretern des Lichtkunst-Vereins zum Fototermin auf dem Marienplatz. Alle Unterstützer und mehr Infos unter www.lichtkunst-weilheim.de.

Weilheim – Von Lichtkunst verzaubern lassen können sich am Freitag, 14., und Samstag, 15. Oktober, die Besucher in Weilheims Altstadt. Nach Einbruch der Dämmerung werden drei international erfolgreiche Lichtkünstler Fassaden und Räume in der Stadt mit ihren großflächigen Installationen zum Strahlen bringen. Zusammen mit weiteren Akteuren entsteht so ein weitläufiger Lichtparcours.

Unter der Leitung des gebürtigen Weilheimers Philipp Geist, einem weltweit arbeitenden Künstler, werden auf dem Marienplatz, an der städtischen Musikschule sowie auf der historischen Stradtmauer am Oberen Graben vier Stunden lang faszinierende Begegnungen mit Lichtkunst geboten. Während Philipp Geist den Marienplatz malerisch bespielt, werden die Künstler Fausto Morales und Komponist Jorge Ramirez-Escudero, beide aus Spanien, an der Musikschule mit bewegten Bildern und abgestimmtem Sound eine Erlebniswelt für Augen und Ohren inszenieren. Die Projektion des Berliner Künstlers Robert Seidel ist auf der sanierten Stadtmauer zu bewundern.

Weitere Aktionen

Ergänzend findet ein Rahmenprogramm statt, wie Nikolaus Eisenblätter vom Lichtkunst-Verein bei der Vorstellung der Sponsoren ankündigte.

Stadtmuseum, Marienplatz: Von 19 bis 22 Uhr geöffnet, Inszenierungen und Tanzperformance.

Lindnerstadl, Eisenkramergasse: Fassadenilluminierung von Markus J. Mayer, Screenings mit Videoarbeiten der Künstler.

Obere Stadt: Illumination entlang des Stadtbachs. Videoinstallation von Frank Fischer, Obere Stadt 8. Lichtinstallation von Marten G. Schmid bei Goldschmiedkunst Singer, Obere Stadt 58.

Vorträge: Kunsthistorikerin Jasmin-Bianca Hartmann spricht an beiden Abenden um 19, 20.30 und 22 Uhr über die „Temporalität der Lichtkunst“ und führt die Besucher um 19.15, 20.45 und 22.15 Uhr zu den Lichtinstallationen. Buchungen unter info@lichtkunst-weilheim.de.

In vielen Weilheimer Geschäften sind gegen eine Spende Festivalbänder erhältlich. Die Teilnehmer eines Foto-Workshops erfahren, wie sich Lichtinstallationen auf der eigenen Kamera eindrucksvoll festhalten lassen.

Die Premiere findet bei jedem Wetter jeweils von 19 bis 24 Uhr statt, der Eintritt ist frei. Der Lindner-Stadl wird zum Festivalzentrum. Auf dem Kirchplatz halten einige Gastronomen kulinarische Genüsse bereit. In der Hoffnung, dass die Premiere auch viele Besucher von auswärts anlocken wird, möchte der Verein das Festival künftig im Zweijahresrhythmus veranstalten.

Von Maria Hofstetter

Meistgelesene Artikel

Spatenstich fürs Haus für Kinder

Schongau – Während am Schongauer Schulzentrum schon seit längerem die Bagger rollen, ist nun auch auf der anderen Seite der Marktoberdorfer Straße …
Spatenstich fürs Haus für Kinder

Ihr Geläut erklingt wieder über Weilheim

Weilheim – Nach fünfwöchigem Schweigen klingen die Glocken der Apostelkirche wieder. Am ersten Adventssonntag, zum Beginn des Reformationsjahres, …
Ihr Geläut erklingt wieder über Weilheim

Herzogsägmühle bekommt ein allgemeines Wohngebiet

Herzogsägmühle – Die Zeit ist reif dafür, dass in Herzogsägmühle ein allgemeines Wohngebiet entsteht, wo sich jedermann wie auf dem freien Markt für …
Herzogsägmühle bekommt ein allgemeines Wohngebiet

Kommentare