Weilheimer auf "Südwild" Couch – Einige Besucher trotzten dem Regen – Buntes Programm für Zuschauer

Die Band „ZiehGäuner“ trat am Mittwoch bei Südwild auf und brachte mit ihrer Musik gute Laune auf den Kirchplatz, auch wenn das Wetter nicht so berauschend war. Fotos: Jazbec

Von Dienstag bis Freitag stand der on3 Südwild Sendebus auf dem Kirchplatz in Weilheim. Wettertechnisch waren es nicht die günstigsten Tage, aber vielleicht hatte sich der BR-Wetterdienst mit Petrus gestritten.

Einige Weilheimer standen für vier Tage im Rampenlicht der bunten Scheinwerfer. Gesprochen wurde über die mittlerweile sehr bekannte Musikszene in Weilheim. Musik am Bus gab es am Dienstag von der Band „Checkstes5“. Die Weilheimer Gruppe hatte sich vor einem Jahr zusammengesetzt, um Musik für einen Matthias Schweighöfer Film zu machen. Die Musiker durften sogar auf die Premiere gehen. Am Mittwoch war „Tag der seelischen Gesundheit“, und das Team von Südwild beschäftigte sich mit dem Themen Depressionen und Burnout. Die 26-jährige Münchnerin Anna kämpft seit einem Jahr mit der Krankheit, und das auch erfolgreich. „Immer mehr Menschen benutzen das Wort ,burnout’. Es ist schon fast ein niedliches Modewort geworden, um zu sagen, man hat einen guten Job gemacht.“ Eine Lektion lernte die junge Frau: Man muss sich mehr Zeit für sich nehmen und regenerieren. Die Band „ZiehGäuner“ hinterließen mit ihrem Song „Mama-Bua“ einen richtigen Ohrwurm bei den Zuschauern am Kirchplatz, und bestimmt auch bei denen, die sich die Sendung im Trockenen auf der gemütlichen Couch angesehen haben. Am Donnerstag war Moritz Hummig im Studio. Er ist „Zündler“ von Beruf. Seinem Vater gehört eine Spezialfirma für Pyrotechnik und Filmspezialeffekte. Am letzten Drehtag waren die Geschwister Franzi und Leo Glas auf der roten Couch. Die beiden Jungunternehmer sind Inhaber der Suppen- und Pastabar „marmitas“. Leo machte eine Ausbildung zum Systemgastronom und seine Schwester studierte BWL. Seit knapp einem Jahr gibt es das „marmitas“. Für die Zukunft haben Leo und Franzi schon einen Plan: „Wir würden gerne noch einen Laden eröffnen.“ Wo, das wissen sie noch nicht genau, aber der neue Laden soll in der Region bleiben. Auch die Profisportlerin Fanny aus Weilheim sprach mit Moderatorin Vivian über ihren Aufstieg als Skifahrerin in den Profisport, und wie schnell es wieder bergab gehen kann.

Meistgelesene Artikel

700 Tonnen Salz

Damit bei Schnee und Eis die Straßen befahrbar und Wege begehbar bleiben, rücken die Mitarbeiter des Betriebshofs in der kalten Jahreszeit zum …
700 Tonnen Salz

Pilotprojekt in Weilheim

Weilheim – Bei den Weilheimer Stadtwerken wird tief gebohrt. Der Grund: Das Unternehmen Gravity Power (GP) bereitet die Umsetzung des Pilotprojekts …
Pilotprojekt in Weilheim

Großes Lob für "Schutzengel"

Peißenberg – Ein bisschen umkam Georg Off ja schon das „schlechte Gewissen“, als er bei der Ehrungsfeier für die knapp 90 aktiven Schülerlotsen im …
Großes Lob für "Schutzengel"

Kommentare