Weiter auf dem Erfolgskurs – Penzings Volleyballerinnen siegreich gegen den TSV Aindling und SV Germering

Die Volleyball-Damen des FC Penzing haben ihren ersten Tabellenplatz in der Schwabenliga erfolgreich verteidigt. Im Auswärtsspiel gegen den TSV Aindling und gegen den oberbayerischen Rivalen SV Germering gewannen sie jeweils mit einem 3:0.

Trotz ungünstiger Lichtverhältnisse im ersten Satz gegen Aindling, als die Sonneneinstrahlung Penzings Volleyballerinnen auf ihrer rechten Spielfeldhälfte in der Annahme und im Diagonalangriff das Leben erschwerte, stand das Penzinger Team gut und gab sich mit 25:20 keine Blöße. Anja Müller die zum ersten Mal in der Startformation stand und den Part der leicht angeschlagenen Andi Epp als Hauptannahme-Spieler und Außenangreiferin übernahm, zeigte eine grundsolide Leistung. Ebenso Steffi Nichelmann, die nach längerer Verletzungspause ab dem zweiten Satz ihre gewohnte Position über die Mitte einnahm, sorgte mit ihren Aktionen für wichtige Punkte. Nur im letzten Satz musste Coach Jürgen Malter mit zwei Auszeiten beim 14:17 und 14:20 eingreifen um dem Team Luft gegen die erfolgreichen Aufschläge der gegnerischen Anne Baumüller zu verschaffen, die Aindling vom 14:14 zum 14:20 mit sechs Punkten in Führung brachte. Einen guten Riecher zeigte er auch beim taktischen Wechsel, als Caro Fischer für Eva Böckmann beim 21:23 den Aufschlag übernahm. Bereits in der Vergangenheit bewies Fischer in solchen Situationen Nerven und bestätigte mit vier Aufschlägen das in sie gesetzte Vertrauen und die Erwartungen. Daran änderten die beiden taktischen Wechsel beim 22:23 und 24:23 von Aindling nichts, nachdem der TSV Trainer bereits beim 17:21 seine zweite Auszeit verbraucht hatte und kein anderes Mittel mehr wusste, um den Penzinger Spielrhythmus zu stören. Druckvoll und platziert erzwang sie in der gegnerischen Annahme Ungenauigkeiten, die Fehler im Aindlinger Angriff nach sich zogen, sowie einen direkten Annahmefehler, ehe Steffi Nichelmann mit einer Blockaktion den letzten Aindlinger Angriffsversuch zunichte machte und den ersten 3:0-Erfolg für Penzing in dieser Saison markierte. Überraschend deutlich holten sich die Gastgeber aber mit einem 3:0 (25-19, -17, -11) über Germering zwei weitere Punkte und haben mit 8:4 bereits nach drei Spieltagen gleich viel Siege, wie am Ende der letzten Saison. Schlecht aufgestellt zeigte sich Germering auch im ersten Satz gegen den alten Rivalen Penzing. Romana Kohlhund legte mit fünf Aufschlägen zum 5:0 vor, dann legte Andi Epp mit sieben Aufschlägen zum 17:4 für Penzing nach. Mit 25:7 hatte das Annahmedrama bei Germering schließlich ein Ende. Auch im folgenden Satz erspielten sich die Penzinger mit einer kompakten Teamleistung einen 22:14-Vorsprung und beendeten mit 25:18 ungefährdet. 19:4 hieß es im letzten Satz für den aktuellen Spitzenreiter der Liga, als sich immer mehr Nachlässigkeiten einschlichen und sowohl Härte wie auch Genauigkeit im Penzinger Angriff zu wünschen übrig ließ. Germering quittierte dies mit drei Punkteserien und näherte sich nochmals auf 24:19 bevor Andi Epp mit einem wuchtigen Außenangriff zum 25:21 den zweiten 3-Satz-Sieg besiegelte. Das Ergebnis schmeichelt dem SV Germering etwas, denn mit der gezeigten Tagesleistung und der nachteiligen Teamaufstellung werden sie es in der Liga schwer haben sich zu behaupten. Mit 2:6 Punkten geht es für sie abwärts, direkt auf einen Abstiegsplatz. Wenig Zeit bleibt dem SV die Schwächen auszumerzen, denn bereits am Wochenende findet der Nachholspieltag gegen Mauerstetten und Aindling statt. Da hat Aindling dann die Möglichkeit mit zwei Siegen zu Penzing aufzuschließen, ehe sich die beiden Teams Dank des kuriosen Spielplanes zum Rückspiel beim Liga-Schlusslicht in Groß- kötz, in zwei Wochen wieder gegenüber stehen. Penzing darf mit der Mannschaftsleistung um Teamkapitänin Julia Nieberle durchaus zuversichtlich in die kommenden Spielpaarungen gehen und Optimismus zeigen, denn sowohl Großkötz und Aindling, wie auch Nördlingen und Aichach die auf dem Programm des alten Jahres stehen, sollten mit der nötigen Konzentration lösbare Aufgaben darstellen. jm

Meistgelesene Artikel

Es war einmal...

Region – Geschichten dienen als kulturelles Gedächtnis der Gesellschaft und sie regen die Fantasie an. Eine Form des Geschichtenerzählens ist das …
Es war einmal...

Starker Start ins neue Jahr

Weilheim – Immer öfter kämpfen kleinere Geburtshilfeabteilungen ums Überleben – in der Weilheimer Frauenklinik scheint das nicht der Fall zu sein.
Starker Start ins neue Jahr

KönigsCard ab Mai

Landkreis – Die Gäste im Blauen Land, im Werdenfelser Land und im Allgäu nutzen sie bereits: Die KönigsCard, die ihnen im Urlaub zahlreiche …
KönigsCard ab Mai

Kommentare