MüZe eröffnete Krippe im Paradeis in Kooperation mit K&L Ruppert

"Von Anfang an ein Kinderlachen"

+
Ingo Remesch (hi. li.) und Rita Ruppert (hi. re) hörten den neu in den Wichteltreff eingezogenen Kindern voller Begeisterung bei ihrem Begrüßungslied zu.

Weilheim – Ein „Wichtelparadies“ sei hier geschaffen worden, lobte Landrat Dr.  Friedrich Zeller bei der offiziellen Eröffnung des neuen Wichteltreffs im Paradeis. Das gelungene Ergebnis kommt aber nicht von ungefähr. Viel Vorarbeit und fleißige Helfer waren nötig, um das Projekt zu realisieren. 

Bereits im November 2010 stand die Idee im Raum. K&L wandte sich an das Familienbüro und fand in Form des Mütter- und Familienzentrums  (MüZe) einen erfahrenen Kooperationspartner und Träger. Nach der Besichtigung der Räumlichkeiten und der Planung der Umbaumaßnahmen konnten die Renovierungsarbeiten des Hauses auf dem Firmengelände von K&L beginnen, bei denen es viele Richtlinien zu beachten gab. Nach der Bedarfsanerkennung und der Übergabe an das MüZe konnten die ersten Wichtel im Oktober endlich einziehen. 

260 000 Euro investierte  das Weilheimer Familienunternehmen in die Betriebskrippe. Doch nicht nur die eigenen Angestellten wissen ihre Kinder dort nun gut aufgehoben, auch Mitarbeiter von Motoren Bauer und der Firma Bremicker können das Angebot in Anspruch nehmen. Ebenso werden aber auch andere Kinder, die in Weilheim einen Betreuungsplatz benötigen, aufgenommen. Bis zu 15 Kinder   ab etwa einem Jahr bis zum Kindergartenalter dürfen in den neuen Räumen spielen, toben, lachen, essen und schlafen. Fünf Plätze sind momentan noch frei. 

Leiter des Wichteltreffs ist Rainer Heidorn. Der gebürtige Weilheimer ist staatlich geprüfter Erzieher, war als freier Kunstpädagoge am Gymnasium tätig, Dozent im Kolping Bildungswerk und hat zwei Fachbücher zum Thema kindliche Kreativität geschrieben. Gemeinsam mit zwei Erzieherinnen bietet der Vater einer Tochter den Kindern also ein Umfeld zum Wohlfühlen – mit angemessener Förderung. Vor allem, wenn er mit seiner Gitarre spielt und mit den Wichteln singt, geht es rund.

„Von Anfang an herrscht ein Kinderlachen in den neuen Räumen“, freut sich Nuria Weberpals, Leiterin der Mütter- und Familienzentrums.                                                                                             Von Ursula Gnadl

Meistgelesene Artikel

Es war einmal...

Region – Geschichten dienen als kulturelles Gedächtnis der Gesellschaft und sie regen die Fantasie an. Eine Form des Geschichtenerzählens ist das …
Es war einmal...

Starker Start ins neue Jahr

Weilheim – Immer öfter kämpfen kleinere Geburtshilfeabteilungen ums Überleben – in der Weilheimer Frauenklinik scheint das nicht der Fall zu sein.
Starker Start ins neue Jahr

"Jede Trasse wird hinterfragt"

Weilheim – 2 582 WeilheimerInnen haben auf den Listen unterschrieben, welche die Bürgerinitiativen (BI) „Heimat 2030“ und „Marnbach-Deutenhausen“ am …
"Jede Trasse wird hinterfragt"

Kommentare