Wilde Müllkippe an der Ammer – Regelmäßig bleiben "Überreste" von Sommerpartys einfach liegen

Aufwärts gehend am linken Ammerufer, etwa 500 Meter vor Oderding, hat ein Leser diese „Sauerei“ entdeckt. Foto: Privat

Von

KATHARINA GSÖLL; Weilheim – Sommerzeit ist Partyzeit. Und wer genießt es nicht, unter freiem Himmel einen lauen Abend zu verbringen und dabei zu grillen und etwas zu trinken? Zunehmend jedoch bleiben die Überreste solcher Partyabende in Form von Müllhäufen an der Ammer liegen. Spaziergänger, die dort eigentlich nach Erholung suchen, müssen im Sommer an liegengelassenen Lebensmittelver- packungen, leeren Getränkedosen, zerbrochenen Flaschen und anderen Überbleibseln abendlicher und nächtlicher Grillpartys entlang flanieren. Dies stört auch einen KREISBOTEN-Leser, der bei Spaziergängen an der Ammer des öfteren auf solche Müllhäufen gestoßen ist und beobachtet hat, dass dort regelmäßig Sommerpartys stattfinden. Es handle es sich bei der wilden Müllkippe, die auf dem Foto zu sehen ist, um die schlimmste Verunreinigung, die der Leser in den vergangenen Jahren beobachtet habe. Auch das Befahren der Wirtschaftswege sowie das Parken direkt an der Ammer scheint selbstverständlich zu sein. „Wo soll ich denn sonst parken?“, war die erstaunte Frage eines Partygastes, der auf ein Fahrverbot in diesem Bereich hingewiesen wurde. Flora, Fauna, Anwohner und Besucher der Ammer und des Ammersees sind die Leidtragenden dieser Verunreinigungen. NACHGEFRAGT... bei Urban Nickl, im Landratsamt für Staatliches Abfallrecht zuständig. „Im Sommer werden uns häufig solche Müllablagerungen gemeldet. Meist wissen die Gemeinden Bescheid, gerade wenn in deren Bereich öfter Partys gefeiert werden. Sie schicken dort Naturschutzwächter oder Koordinatoren hin, die die Feiernden ausdrücklich darauf hinweisen, dass sie ihren Müll wieder mitnehmen müssen. Oft werden auch vorsorglich die Kfz-Kennzeichen der Partygäste aufgeschrieben. Werden die Ablagerungen erst später entdeckt und sind die Verursacher nicht mehr ausfindig zu machen, muss die Gemeinde den Müll beseitigen. Wer erwischt wird, muss ein Bußgeld bezahlen das, je nach Menge und Art des Abfalls, entsprechend hoch ausfällt. Seinen Müll muss der Übeltäter natürlich auch selbst wegräumen."

Meistgelesene Artikel

Großes Lob für "Schutzengel"

Peißenberg – Ein bisschen umkam Georg Off ja schon das „schlechte Gewissen“, als er bei der Ehrungsfeier für die knapp 90 aktiven Schülerlotsen im …
Großes Lob für "Schutzengel"

Weniger Müll produzieren

Weilheim – Wer kennt das nicht: Sich morgens noch schnell im Lieblingscafé einen Coffee-to-go holen und dann ab in die Arbeit. Den Pappbecher kann …
Weniger Müll produzieren

Hospiz im Pfaffenwinkel auf erstem Platz

Polling – Für Montag, 13. Februar, steht bei Renate Dodell ein Treffen mit Hermann Gröhe in Berlin im Terminkalender. Die Vorsitzende des …
Hospiz im Pfaffenwinkel auf erstem Platz

Kommentare