"Wir in Wörth" läuft an – Namenswettbewerb zum Auftakt

Von

BERNHARD JEPSEN; Peißenberg – „Ich bin voller Elan, die Arbeit reizt mich schon sehr“, sagt Stephanie Eras, die zum 1. Juni ihre Tätigkeit als Quartiermanagerin in Peißenberg aufgenommen hat. Die gelernte Werbekauffrau und Diplom- Psychologin ist im Namen des Trägervereins „Brücke Oberland“ für die Koordination des Förderprogramms „Wir in Wörth – gemeinsam für wachsende Strukturen“ zuständig. Unter dem Leitgedanken „Hilfe zur Selbsthilfe“ sollen vorhandene Ressourcen vernetzt und die Bewohner des Ortsteils dazu animiert werden, die Lebensqualität in ihrem Quartier zu verbessern. Ganz bewusst dazu aufgerufen, sich am baulichen, sozialen und wirtschaftlichen Gestaltungsprozess zu beteiligen, ist aber auch die Bevölkerung aus dem „Dorf“: „Wenn es Wörth besser geht“, davon ist Eras jedenfalls überzeugt, „dann nutzt das ganz Peißenberg“. Noch steckt das auf sieben Jahre ausgerichtete Projekt allerdings in den Kinderschuhen. Im künftigen Quartiersbüro neben dem Cafe Fischer sind derzeit noch die Handwerker beschäftigt und auch bei den Bürgern fiel die Resonanz bislang eher „gespalten“ aus, wie Eras einräumt: „Die Leute wissen halt noch nicht genau, was wir machen.“ Bürgerworkshops und ein großes Quartiersfest am 18. September sollen das Projekt ebenso in Schwung bringen wie der kürzlich ausgelobte Namenswettbewerb. Unter dem Slogan „Unser Platz braucht einen Namen!“ soll für den großen Parkplatz im Wörth-Zentrum eine eigene, identitätsstiftende Bezeichnung gefunden werden. Eras sieht die Namenssuche als ersten Schritt zu einer möglichen Neugestaltung des an der Sonnenstraße gelegenen Areals. Der schmucklose Parkplatz könnte irgendwann weichen und an selber Stelle ein Treffpunkt zum Verweilen entstehen. Vorschläge für die Namensgebung können bis 16. Juli per Briefeinwurf an die Gemeinde, Hauptstraße 77, 82380 Peißenberg, oder unter Betreff „Namensfindungswettbewerb“ per E-Mail an poststelle@peissenberg.de gesendet werden. Dem Sieger winkt eine Saisonkarte für die Rigi-Rutsch’n, die Zweit- und Drittplazierten erhalten eine 10-Karte. Zur Gewinnmitteilung müssen Adresse und Telefonnummer angegeben sein.

Meistgelesene Artikel

Es war einmal...

Region – Geschichten dienen als kulturelles Gedächtnis der Gesellschaft und sie regen die Fantasie an. Eine Form des Geschichtenerzählens ist das …
Es war einmal...

KönigsCard ab Mai

Landkreis – Die Gäste im Blauen Land, im Werdenfelser Land und im Allgäu nutzen sie bereits: Die KönigsCard, die ihnen im Urlaub zahlreiche …
KönigsCard ab Mai

Starker Start ins neue Jahr

Weilheim – Immer öfter kämpfen kleinere Geburtshilfeabteilungen ums Überleben – in der Weilheimer Frauenklinik scheint das nicht der Fall zu sein.
Starker Start ins neue Jahr

Kommentare