Zeichen der Wertschätzung – IHK zeichnet 83 ehrenamtliche Prüfer mit Ehrennadeln in Silber und Gold aus

Die geehrten Prüfer aus dem Landkreis Weilheim-Schongau mit IHK-Geschäftsführer Dr. Josef Amann (li.) und IHK-Vizepräsidentin Heidrun Brugger (re.). Silberne Ehrennadel: Rainer Adolf, Ernst Birke, Klaus Ecker, Robert Eder, Norbert Feser, Michael Glöckler, Uwe Huber, Andreas Jürgens, Hans-Jürgen Köhler, Renate Konstas, Hannelore Kral, Thomas Manges, Dirk Penning, Heinz Scheuch, Gisela Schleich, Martina Schmidt, Markus Stelzner, Peter Walcher, Jürgen Wolf. Goldener Ehrenring: Werner Eisen, Lothar Königstein, Albert Lengger, Oswald Rudolf Neumann, Siegfried Schmid, Josef Schuster, Thomas Schütz, Johann Schweiger, Reinhard Seichter, Konrad Socher. Foto: Müller

Wenn Absolventen Prüfungen bestehen, die Urkunde als Geselle oder Meister im feierlichen Rahmen erhalten, dann stehen sie verdient im Rampenlicht. Die Prüfer wirken im Stillen. Jetzt würdigte die Industrie und Handelskammer für München und Oberbayern (IHK) 83 langjährige Prüfer aus vier Landkreisen im Rahmen einer Veranstaltung in der Stadthalle mit 52 silbernen Ehrennadeln und 31 goldenen Ehrenringen.

„Ihr Wirken vollzieht sich nicht im Licht der Öffentlichkeit, aber Ihr Engagement ist enorm. Heute sagen wir danke für alles, was Sie in zehn oder 20 Jahren als Mitglied einer Prüfungskommission geleistet haben“, würdigte IHK-Geschäftsführer Dr. Josef Amann die Geladenen. Was Amann in Worten beschrieb, sind für das Jahr 2010 in den vier Landkreisen des Oberlands, Weilheim-Schongau, Garmisch-Partenkirchen, Landsberg am Lech, Bad Tölz/ Wolfratshausen, 12 039 Auszubildende in Zwischenprüfungen und 21 783 junge Erwachsene in einer Abschlussprüfung. Dazu kommen weitere 8 000 Teilnehmer an Fortbildungsprüfungen. Gesamt sind das 42 000 Prüfungen, eine gewaltige Zahl, listete er in seiner Begrüßung auf. In den mehr als 1 700 IHK-Prüfungsausschüssen sind derzeit rund 8 500 ehrenamtliche Mitarbeiter in der Aus- und Weiterbildung eingesetzt, die im Vorjahr mehr als 200 000 Stunden tätig waren und dabei mit ihren Privatfahrzeugen etwa eine Million Kilometer zurücklegten, so Amann weiter. „Die heutige Veranstaltung ist allein Ihnen gewidmet. Die silberne Ehrennadel für zehn Jahre ehrenamtlicher Tätigkeit und der goldene Ehrenring für 20 Jahre sind ein Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung für die vielen Jahre beherzten Wirkens“, betonte der Geschäftsführer. Seine Bitte: „Lassen die die Auszeichnungen nicht im Kästchen, sondern tragen Sie sie.“ Anerkennung und Dank gab es auch seitens der IHK-Vizepräsidentin Heidrun Brugger, die den Geehrten herzlich gratulierte. Bereits zuvor hatten Landrat Dr. Friedrich Zeller und Weilheims Bürgermeister Markus Loth in Grußworten ihre Anerkennung zum Ausdruck gebracht. Aufgelockert wurde der Abend durch ein Dankeswort von Thomas Schütz, der einige Anekdoten und heitere Begebenheiten aus 20-jähriger Prüfertätigkeit beisteuerte. So sei das Verhältnis im Gremium durch die vielen gemeinsam verbrachten Tage und Stunden schon fast familiär wie bei Ehepaaren zu nennen. Inzwischen treffe man sich nicht nur dienstlich, sondern öfter auch privat, scherzte er. Musikalisch umrahmt wurde der Festabend durch ein Bläserduo.

Meistgelesene Artikel

Es war einmal...

Region – Geschichten dienen als kulturelles Gedächtnis der Gesellschaft und sie regen die Fantasie an. Eine Form des Geschichtenerzählens ist das …
Es war einmal...

Großes Lob für "Schutzengel"

Peißenberg – Ein bisschen umkam Georg Off ja schon das „schlechte Gewissen“, als er bei der Ehrungsfeier für die knapp 90 aktiven Schülerlotsen im …
Großes Lob für "Schutzengel"

Starker Start ins neue Jahr

Weilheim – Immer öfter kämpfen kleinere Geburtshilfeabteilungen ums Überleben – in der Weilheimer Frauenklinik scheint das nicht der Fall zu sein.
Starker Start ins neue Jahr

Kommentare