In die Zukunft blicken

Der FC Penzing steht unter neuer Leitung. Bei der jüngsten Mitgliederversammlung haben rund 100 Anwesende einen (beinahe) neuen Vorstand. Mit Ausnahme der beiden Schatzmeister Karl Kössel und Michael Churchin finden sich vier neue Gesichter in der Führungsriege des Vereins: Harald Plöhn (1. Vorstand), Matthias Spitzer (2. Vorstand), Anton Holdenrieder (3. Vorstand) sowie Andrea Peter (Geschäftsführung).

Das Ziel der kommenden Jahre sei es, transparente Vorstandsarbeit zu leisten und dabei mit allen Abteilungen effektiv zusammenzuarbeiten, erklärte Harald Plöhn in seiner Antrittsrede. Im Fokus stehe dabei die Erstellung und Umsetzung eines zukunftsträchtigen und richtungsweisenden Konzeptes. Erfolg mit der Jugend Trotzdem wurde an diesem Abend auch noch einmal in die Vergangenheit des Vereins geblickt – denn unabhängig von der Wahl des neuen Vorstands berichteten die einzelnen Abteilungsleiter über den Verlauf der jeweils vergangenen Saisons. Die Gesamtbilanz fällt dabei eher gemischt aus: Während die Abteilung Fußball zwar starke Zuwächse im Jugendbereich verbucht, wo nun, basierend auf einer langjährigen Jugendarbeit, in allen Altersgruppen Mannschaften gestellt werden können, muss die 1. Herrenmannschaft aufgrund einer dünnen Spielerdecke sowie vieler Langzeitverletzter um den Klassenerhalt in der Kreisliga bangen. Anders liegen die Dinge bei der Abteilung Volleyball: Während die 1. Damenmannschaft jüngst mit dem Aufstieg in die Landesliga einen sportlichen Erfolg erzielte, steht die Sparte vor strukturellen und organisatorischen Herausforderungen: Zum einen ist noch nicht geklärt, ob die Volleyballerinnen in der kommenden Saison Heimspiele austragen dürfen, da die Penzinger Turnhalle nicht den Landesliga-Vorgaben des Verbandes entspricht. Eine Sondergenehmigung ist noch nicht erteilt. Zum anderen besteht Handlungsbedarf im Jugendbereich, da eine Vielzahl an Spielerinnen mittlerweile zu alt für den Einsatz in einer Jugendmannschaft ist. Abteilung aufgelöst Ein Problem, das nicht zu unterschätzen ist, denn wohin fehlender Nachwuchs führen kann, zeigte der Bericht der Abteilungsleiterin Bewegungskünste, Birgit Geier: „Ich stehe hier zum letzten Mal und muss Ihnen sagen, dass wir die Abteilung auflösen“, die damit das Ende der Abteilung mangels Nachwuchs verkündete, es jedoch nicht vergaß noch einmal auf deren zehnjährige Geschichte zurückzublicken. Noch in den Kinderschuhen steckt dagegen die vor einem Jahr neu gegründete Sparte Frisbee, die nach Aussage des Abteilungsleiters Reinhold Mayer noch zu den „Exoten“ im Landkreis gehört und derzeit versucht, sich noch stärker zu etablieren. Die mit Abstand erfolgreichsten Sportler des FC Penzing sind jedoch die Stockschützen: Mit Europameister, Weltmeister, Sportlerin des Jahres im Landkreis Landsberg und vielem mehr trägt die Abteilung regelmäßig zum Gesamterfolg des FC Penzing bei.

Meistgelesene Artikel

Es war einmal...

Region – Geschichten dienen als kulturelles Gedächtnis der Gesellschaft und sie regen die Fantasie an. Eine Form des Geschichtenerzählens ist das …
Es war einmal...

Starker Start ins neue Jahr

Weilheim – Immer öfter kämpfen kleinere Geburtshilfeabteilungen ums Überleben – in der Weilheimer Frauenklinik scheint das nicht der Fall zu sein.
Starker Start ins neue Jahr

KönigsCard ab Mai

Landkreis – Die Gäste im Blauen Land, im Werdenfelser Land und im Allgäu nutzen sie bereits: Die KönigsCard, die ihnen im Urlaub zahlreiche …
KönigsCard ab Mai

Kommentare