14 Festnahmen nach gescheitertem Anschlag auf Erdogan

+
Regierungstreue Soldaten räumen die Panzer wieder weg. Foto: Sedat Suna

Istanbul (dpa) - Auch die türkischen Soldaten, die eigentlich Präsident Recep Tayyip Erdogan aus dem Verkehr ziehen sollten, sind gefasst worden. Die Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, dass in den westtürkischen Küstenstädten Marmaris und Izmir 14 Soldaten festgenommen wurden.

Einige von sollen für den nicht näher beschriebenen "Anschlag" auf ein Hotel in Marmaris verantwortlich gewesen sein, in dem sich Erdogan bis Freitagabend im Urlaub befand. Nach seiner Ankunft in Istanbul hatte der Präsident von einem Bombenangriff auf das Hotel gesprochen, der aber erst nach seiner Abreise stattgefunden habe. Die nun gefassten Soldaten wurden umgehend dem Haftrichter vorgeführt, schrieb Anadolu.

Die Massenproteste in türkischen Großstädten gegen den Putschversuch gehen derweil weiter. In Istanbul, Ankara und vielen anderen Städten versammelten sich am Sonntagabend zehntausende Menschen auf den Straßen und zentralen Plätzen, um gegen den Umsturzversuch zu demonstrieren. Die Demonstranten folgten damit einem erneuten Aufruf Erdogans. Auf Twitter hatte dieser am Sonntagabend geschrieben: "Aufhören gilt nicht, Weggehen gilt nicht. Wir lassen die Plätze nicht leer."

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare