Einem Bericht zufolge

Russische Militäraktivitäten an Lettlands Grenze nehmen zu

+
Russisches Kampfflugzeug

Riga - Die russischen Militäraktivitäten nahe der lettischen Grenze haben 2016 einem Medienbericht zufolge eine bislang noch nicht gesehene Intensität erreicht.

In den ersten 171 Tagen diesen Jahres seien 395 Mal russische Militärflugzeuge oder Kriegsschiffe in der Nähe des Hoheitsgebiets des baltischen EU- und Nato-Landes gesichtet worden, berichtete die Zeitung „Diena“ am Freitag unter Berufung auf die lettische Armee. Auch die Zahl großangelegter Manöver der russischen Streitkräfte habe sich nach Angaben eines Sprechers des Verteidigungsministeriums in Riga seit der Krim-Annexion erhöht.

Der Politikwissenschaftler Andris Spruds vom Lettischen Institut für internationale Angelegenheiten warnte vor Panikmache. „Für Russland war es schon immer wichtig, Stärke zu zeigen“, sagte er dem Blatt. Moskaus Politik sei es, zu drohen und mit den Muskeln zu spielen, damit andere sich unsicher fühlen. „Ich denke, dass dies wirklich eher eine Machtdemonstration ist, wir sind schließlich in der Nato.“ Das lettische Außenministerium kommentierte, über die wahren Ziele des mächtigen Nachbarlandes im Osten könne man nur spekulieren.

Die Beziehungen zwischen der früheren Sowjetrepublik Lettland, in der eine große russische Minderheit lebt, und Russland sind wegen der Ukraine-Krise gespannt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Grünen-Politiker tot am Rheinufer aufgefunden

Mannheim - Am Montagmorgen wurde am Brühler Rheinufer eine verbrannte Leiche gefunden. Dabei soll es sich um den Landtagsabgeordneten Wolfgang …
Grünen-Politiker tot am Rheinufer aufgefunden

Seehofer erleidet erneut Schwächeanfall

München - Schreckmoment in der Münchner Staatskanzlei: Ein Schwächeanfall hat Ministerpräsident Horst Seehofer bei einer Bürgersprechstunde gestoppt.
Seehofer erleidet erneut Schwächeanfall

Fidel Castro (90) gestorben - Staatstrauer in Kuba

Havanna - Er war einer der großen Revolutionäre des 20. Jahrhunderts - tief verehrt von den einen, gehasst von den anderen. Jetzt ist der Máximo …
Fidel Castro (90) gestorben - Staatstrauer in Kuba

Kommentare