Abgeordneter verlost Platz bei Bundespräsidentenwahl

+
Will etwas gegen die Politikverdrossenheit tun: Der Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs.

Hamburg - Der Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs verlost seinen Gästeplatz bei der Wahl des Bundespräsidenten am 30. Juni.

Jedes Mitglied der Bundesversammlung darf eine Begleitperson zur Wahl im Berliner Reichstagsgebäude mitbringen. Jeder, der diese live erleben möchte, könne sich bei ihm bewerben, sagte der Hamburger SPD-Abgeordnete am Freitag der Nachrichtenagentur DAPD. Die mehr als tausend Begleitpersonen verfolgen die Wahl von der Zuschauertribüne aus, die an diesem Tag für die Öffentlichkeit geschlossen ist.

“Mir geht es einfach darum, gerade in einer etwas politikverdrossenen Zeit jemandem die Möglichkeit zu bieten, das Politgeschehen einmal aus der Nähe zu erleben und hierfür Interesse bei den Bürgern zu wecken“, sagte Kahrs. Das Los entscheide, wer mitfahren darf. Der Gewinner wird auch am anschließenden Empfang des Bundespräsidenten teilnehmen. “Die Idee zu der Aktion habe ich bei einem Kollegen 'geklaut', der das schon bei der letzten Bundespräsidentenwahl so gemacht hat“, sagte Kahrs.

Die Bewerbungsfrist endet demnach am 24. Juni. Auch besagter Kollege, der SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy aus Niedersachsen, hat seinen Gästeplatz erneut zur Verlosung ausgeschrieben.

apn

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Für die Länder ist es ein Schlag: Sie schaffen es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Damit ist schon der zweite Versuch gescheitert. Das …
Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Kommentare