Afghanische Frauen von Alkoholisierten beleidigt und geschlagen

Demmin - In Mecklenburg-Vorpommern wurden zwei afghanische Frauen Opfer fremdenfeindlicher Angreifer. Die Frauen wurden leicht verletzt, die drei Täter sitzen in Haft.

Zwei afghanische Frauen sind in Demmin in Mecklenburg-Vorpommern angegriffen worden. Drei Tatverdächtige hätten die beiden 58 und 28 Jahre alten Asylbewerberinnen am Montag auf offener Straße beleidigt und ins Gesicht geschlagen, wie die Polizei am Dienstag in Neubrandenburg mitteilte. Als Grund hätten die Angreifer angegeben, keine Ausländer zu mögen.

Die Frauen wurden leicht verletzt und im Krankenhaus behandelt. Die Täter, zwei Frauen im Alter von 26 und 34 Jahren sowie ein 37-jähriger Mann, sind der Polizei bereits durch andere Delikte bekannt.

Gegen die 26-Jährige lag zudem ein Haftbefehl vor, der umgehend vollstreckt wurde. Die beiden anderen wurden vorläufig festgenommen. Alle drei waren demnach stark alkoholisiert. Der polizeiliche Staatsschutz übernahm die Ermittlungen.

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Grünen-Politiker tot am Rheinufer aufgefunden

Mannheim - Am Montagmorgen wurde am Brühler Rheinufer eine verbrannte Leiche gefunden. Dabei soll es sich um den Landtagsabgeordneten Wolfgang …
Grünen-Politiker tot am Rheinufer aufgefunden

Seehofer erleidet erneut Schwächeanfall

München - Schreckmoment in der Münchner Staatskanzlei: Ein Schwächeanfall hat Ministerpräsident Horst Seehofer bei einer Bürgersprechstunde gestoppt.
Seehofer erleidet erneut Schwächeanfall

Fidel Castro (90) gestorben - Staatstrauer in Kuba

Havanna - Er war einer der großen Revolutionäre des 20. Jahrhunderts - tief verehrt von den einen, gehasst von den anderen. Jetzt ist der Máximo …
Fidel Castro (90) gestorben - Staatstrauer in Kuba

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion