Afghanistan: Immer mehr zivile Opfer

Kabul - Im ersten Halbjahr diesen Jahres sind in Afghanistan 233 Zivilisten getötet worden. Das ist eine Zunahme um 31 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. 

Nach einem am Dienstag veröffentlichten Bericht der Vereinten Nationen gehen drei Viertel der Toten und Verletzen auf das Konto der Aufständischen. “Die menschlichen Kosten dieses Konflikts steigen unglücklicherweise“, sagte der UN-Sondergesandte Staffan De Mistura in Kabul. Die UN seien sehr besorgt, weil es zu viele zivile Opfer seien, sagte er. Dieser Bericht sei ein Weckruf. Dem Bericht zufolge kamen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 1.271 Afghanen ums Leben und 1.997 wurden verletzt - die meisten durch Sprengstoffanschläge. Für 76 Prozent der Opfer seien die Aufständischen verantwortlich.

Im Vorjahr lag diese Zahl noch bei 53 Prozent. “Wenn sie die Zukunft Afghanistans mitgestalten wollen, können sie dabei nicht über die Leichen so vieler Zivilisten gehen“, sagte De Mistura. Die Aufständischen würden im gesamten Land stärkere und raffiniertere Sprengsätze benutzen, fügte er hinzu. Den NATO-Streitkräften und ihren afghanischen Verbündeten werden in dem UN-Report 386 Todesopfer zur Last gelegt.

Damit wäre ihr Anteil von 30 auf 12 Prozent gefallen. Der Hauptgrund dafür sei der Verzicht auf Luftangriffe. Trotzdem seien 69 der 233 von internationalen Truppen getöteten Zivilisten bei Luftangriffen ums Leben gekommen und 45 verletzt worden. Laut UN stieg die Zahl der gezielt von Aufständischen getöteten Personen um 95 Prozent. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres seien außerdem 176 Kinder getötet worden und damit 55 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. 74 der Kinder seien bei der Explosion selbst gebauter Bomben ums Leben gekommen.

dapd

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare