Ahmadinedschad fährt einen Franzosen

+
Mahmud Ahmadinedschad versteigert seinen alten Peugeot.

Teheran - Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad lässt seinen 33 Jahre alten Peugeot für einen guten Zweck versteigern.

Der Erlös aus der Auktion solle einer Wohltätigkeitsorganisation zufließen, die Wohnbauprojekte für Jugendliche finanziere, sagte der Chef der freien Handelszone Arwand in der iranischen Stadt Abadan, Asghar Parhiskar, der amtlichen Nachrichtenagentur IRNA am Donnerstag.

Die Versteigerung des Autos werde im Februar im Rahmen einer Oldtimer-Ausstellung in Abadan statt finden. Das Fahrzeug soll für mehr als 2.000 Dollar (1.500 Euro) den Besitzer wechseln. Das Vorhaben Ahmadinedschads, seinen weißen Peugeot 504 unter den Hammer zu bringen, wird als Versuch angesehen, auf junge Iraner einen guten Eindruck zu machen und die Aufmerksamkeit auf von ihm unterstützte Wohnbauprojekte zu lenken.

Während seiner Wahlkämpfe hatte der Präsident versprochen, dafür zu sorgen, dass jeder arme Iraner ein Dach über dem Kopf hat. Wohnungsmangel ist ein großes Problem im Iran.

dapd

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Für die Länder ist es ein Schlag: Sie schaffen es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Damit ist schon der zweite Versuch gescheitert. Das …
Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Kommentare