Ahmadinedschad: Iran wird sein Atomprogramm fortführen

+
Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad bei einer Rede in der Urananreicherungsanlage in Natans (Archivfoto).

Teheran - Der Iran wird sein Atomprogramm auch nach dem jüngsten kritischen IAEA-Bericht unbeirrt fortsetzen. Das sagte Präsident Mahmud Ahmadinedschad.

Lesen Sie dazu:

Deutschland will Sanktionen statt Militärschlag gegen Iran

Sicherheitsexperte warnt vor Militärschlag gegen Iran

Die iranische Bevölkerung werde von ihren Rechten keinen Jota abrücken, kündigte Präsident Mahmud Ahmadinedschad bei einer Rede in der Stadt Schahrekord an, wie der englischsprachige iranische Fernsehsender Press TV am Mittwoch berichtete. Nichts könne den Fortschritt im Land aufhalten, bekräftigte der Präsident dem Bericht zufolge.

Das iranische Waffenarsenal

Das iranische Waffenarsenal

Ahmadinedschad wies den IAEA-Bericht erneut zurück und betonte, der Iran benötige keine Atomwaffen. Ein zivilisiertes und kulturvolles Land wie der Iran brauche keine Atombomben und führe auch keine Terroranschläge aus, sagte er. Allerdings fügte der Präsident hinzu, dass die Iraner vor niemandem Angst hätten, sollten sie die Absicht haben, eine Atombombe zu bauen.

Nach jetzt veröffentlichten Erkenntnissen der IAEA hat der Iran zumindest bis 2010 an einer Atombombe gebastelt.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Für die Länder ist es ein Schlag: Sie schaffen es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Damit ist schon der zweite Versuch gescheitert. Das …
Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Kommentare